Griechen gehen ins All, 27 befinden sich bereits in der zweiten Auswahlphase

Die Europäische Weltraumorganisation führt eine schrittweise Auswahl von Astronauten durch. Aus Griechenland wurden 27 Personen für die Teilnahme an der zweiten Phase ausgewählt – 2 Frauen und 22 Männer.

Sie gehören zu den 1.361 Kandidaten (831 Männer und 530 Frauen), die im Astronautenauswahlverfahren der Europäischen Weltraumorganisation für die weitere Teilnahme zugelassen wurden, bisher in der zweiten Stufe. Insgesamt bewarben sich 22.523 Kandidaten, darunter 281 Griechen – 221 Männer und 60 Frauen.

Die Priorität der nächsten Stufe wird das Bestehen psychologischer Tests sein. Das Auswahlverfahren genehmigte auch 27 Kandidaten mit Behinderungen. Nach dem Passieren der dritten Stufe werden die Kandidaten interviewt und medizinischen Tests unterzogen. Die Zusammensetzung der neuen „Klasse“ der ESA-Astronauten und Reservisten soll im Herbst 2022 bekannt gegeben werden. Die Europäische Weltraumorganisation betonte, dass sie anstrebe, ihre Besatzung auf 26 ständige Astronauten und Reserve-Astronauten zu erweitern und die Zahl der Frauen sowie der Fachkräfte mit Behinderungen zu erhöhen. ESA-Generaldirektor Jan Werner sagt:

„Wir zielen auf den Mond und den Mars. Wir brauchen großartige Astronauten für die Zukunft. Um weiter zu gehen als je zuvor, müssen wir größer denken als zuvor.“

Die Auswahl für das Team der ESA und der Europäischen Weltraumorganisation erfolgt ausschließlich auf der Grundlage offener Auswahlverfahren. Für die ganze Zeit wurden 4 Sätze durchgeführt, und die Abteilung bestand aus 28 Astronauten. Die erste davon fand 1977 statt, das Auswahlverfahren fand in den Vereinigten Staaten statt. Ab dem zweiten fanden alle Prüfungen der Kandidaten in Europa statt.

Die meisten Kandidaten der letzten Runde kommen aus Frankreich (404), Deutschland (194), Großbritannien (166) und Italien (159). Neben den üblichen Anforderungen bezüglich Alter, Bildung, Berufserfahrung, medizinischer und psychologischer Voraussetzungen gibt es weitere Voraussetzungen für Bewerber: zwingende Kenntnisse in den Bereichen Chemie und Physik, Biologie und Physiologie sowie die Befähigung zur Forschung und der Vorhandensein von Operatorqualitäten, schreibt Gazeta.ru.



Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure