Griechenland nimmt den Fährverkehr mit der Türkei wieder auf

Der Fährdienst zu den griechischen Inseln, der 2020 wegen des Ausbruchs der Pandemie unterbrochen und fast zwei Jahre lang nicht durchgeführt wurde, wird von der Türkei wieder aufgenommen.

Das teilte laut lokalen Medien Yusuf Ozturk, Vorstandsvorsitzender der Izmir-Niederlassung der türkischen Handelskammer für Seeschifffahrt, mit. Am 7. Februar wurde die Beschränkung offiziell aufgehoben.

Während des 9. türkisch-griechischen Tourismusforums und des 4. gemeinsamen Tourismustreffens, das im vergangenen November in Izmir stattfand und an dem der türkische Minister für Kultur und Tourismus Mehmet Ersoy und der griechische Tourismusminister Vassilis Kikilias teilnahmen, war die größte Forderung der Türkei die Wiederaufnahme des Fährdienstes , dank dem sich jährlich etwa 1 Million Passagiere zwischen den Ländern bewegen.

„Unsere Fährleute befanden sich in diesen zwei Jahren in einer sehr schwierigen Situation“, so der Bevollmächtigte. „Endlich haben wir das Ergebnis bekommen, auf das wir gewartet haben. Besonders kleine Kaufleute von den griechischen Inseln freuen sich auf Touristen aus der Türkei Länder werden von der wiederhergestellten Seefahrt profitieren Während der Kreuzfahrttourismus auch im Mittelmeer anzieht, wird die Entscheidung, den Fährdienst wieder aufzunehmen, den kommerziellen und privaten Yachtverkehr in der Saison 2022 wiederbeleben.“

Reisende, die aus der Türkei auf die griechischen Inseln einreisen, müssen einen negativen PCR-Test vorlegen, der 72 Stunden vor Abflug durchgeführt wurde, oder ein Schnelltestergebnis, das 24 Stunden vor Ankunft durchgeführt wurde. Diese Anforderungen gelten unabhängig von der Nationalität und dem Impfstatus des Reisenden. Daran erinnern, dass Griechenland die Impfung mit Sputnik V anerkennt.

Ausländische Touristen, auch solche aus Russland, können auf eine Reihe griechischer Inseln gelangen, indem sie ein kurzfristiges Inselvisum ausstellen. Insbesondere ist es auf diese Weise möglich, die Inseln Chios, Lesbos, Kos, Rhodos, Samos, Kastellorizon und Symi zu besuchen.



Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure