Experte: Neue Proteinimpfstoffe werden Skeptiker davon überzeugen, sich impfen zu lassen

Der Rektor der EKPA, Thanos Dimopoulos, sprach von einer allmählichen Rückkehr zur Normalität vor dem Sommer und stellte fest, dass „die neuen Proteinimpfstoffe (Novavax) die Ungeimpften davon überzeugen werden, sich impfen zu lassen“.

Laut dem Professor: „In den kommenden Monaten wird angesichts des Wetterwechsels das Erreichen eines gewissen Grades an Herdenimmunität durch die Bürger des Landes erreicht (mit einer kleinen Einschränkung, dass es keinen neuen Stamm geben wird, der die Prognose nicht umkehrt) „Ich glaube, dass wir bis zum Sommer zum normalen Leben zurückkehren können.“

Allerdings stellte er in einem Interview mit SKAI klar, dass eine Aufhebung von Maßnahmen (im Sinne des Coronavirus-Schutzes) schrittweise erfolgen sollte: „Maßnahmen, die jetzt aufgehoben werden, sollten nicht die Abschaffung von Masken und Abstandsregeln betreffen. Es ist sinnvoll, schrittweise vorzugehen, damit die Epidemiologenkommission wöchentlich die Daten realistisch einschätzen kann.“

Die Daten zeigen eine Verringerung der Viruslast

Nach Angaben des Experten ist der Delta-Stamm laut Abwasserdaten bereits „fast verschwunden“, während Omicron die vorherrschende Position eingenommen hat: „Ich denke, die Daten zeigen eine Deeskalation (Abnahme) der Viruslast, der Analyse nach zu urteilen von Abwasser. Das Vorherrschen des Omicron-Stammes ist mit einer hohen Übertragbarkeit und einem milderen Krankheitsverlauf bei Geimpften verbunden.“

Der Professor sprach auch darüber Protein-Impfstoffedas seiner Meinung nach eine andere Technologie als frühere Medikamente hat und von dem er hofft, dass sie „Skeptiker davon überzeugen werden, sich impfen zu lassen“.



Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure