Ukraine: Die Griechen waren die ersten Opfer des Krieges, der noch nicht begonnen hat

Nach Angaben des griechischen Außenministeriums wurden zwei ethnische Griechen getötet, zwei weitere befinden sich in ernstem Zustand in einem ukrainischen Krankenhaus.

Außenministerium Griechenlands erklärt über die Notwendigkeit, die griechische Gemeinschaft in der Ukraine nach dem Tod von zwei ethnischen Griechen und der Verletzung von zwei weiteren im Dorf Granitnoye, Bezirk Wolnovakha, Gebiet Donezk, zu schützen. Nach Angaben des Ministeriums veröffentlicht Heute, am Montag, wurde der Mord vom ukrainischen Militär begangen.

Eine Erklärung im Zusammenhang mit dem Vorfall in der Nacht des 13. Februar gab das Ministerium am Montag, den 14. Februar heraus:

Wir bringen unser tiefstes Bedauern über den plötzlichen Tod von zwei Auswanderern und die schwere Verletzung von zwei weiteren in dem Dorf Granitne, das nahe der Kontaktlinie in der Ostukraine liegt, zum Ausdruck. Auch den Angehörigen der Opfer sprechen wir unser aufrichtiges Beileid aus und wünschen den Verletzten gute Besserung.

Berichten zufolge handelt es sich bei den Tätern des Doppelmordes um drei Angehörige der ukrainischen Armee, die wegen einer geringfügigen Angelegenheit in Konflikt mit Expatriates gerieten. Außenminister Nikos Dendias bat um ein Telefongespräch mit seinem ukrainischen Amtskollegen Dmytro Kuleba, um die Notwendigkeit des Schutzes der griechischen Gemeinschaft in der Ukraine zu bekräftigen.

Am Tag zuvor teilte die Polizei der Region Donezk mit, dass sie zwei Männer wegen der Schießerei in Granitnoje festgenommen habe. Der Vorfall ereignete sich am 13. Februar gegen 00:45 Uhr auf dem Territorium des Cafés. Die Polizei erhielt eine Nachricht, dass infolge eines Konflikts zwischen Besuchern unbekannte Personen begannen, aus Waffen zu schießen. Auf Abruf trafen Kämpfer der Spezialeinheiten KORD, die Ermittlungsgruppe der Polizei von Volnovakha und ein Krankenwagen ein.

Die Polizei nahm zwei Männer fest. Bei ihnen wurden materielle Beweismittel, darunter auch Waffen, beschlagnahmt. Aufgrund des Vorfalls wurde ein Strafverfahren nach den Artikeln eingeleitet: vorsätzlicher Mord an zwei oder mehr Personen aus Hooligan-Motiven, versuchter Mord, Rowdytum.

Es ist bekannt, dass eines der Opfer in der Nationalgarde diente, das zweite ein Zivilist war. Der Ort, an dem der Mord stattfand, liegt auf ukrainisch kontrolliertem Gebiet, 62 km von Mariupol entfernt, wo es eine große griechische Gemeinde gibt. Die Ermittlungsmaßnahmen werden unter der Leitung der Spezialisierten Staatsanwaltschaft für den Militär- und Verteidigungsbereich der Vereinigten Streitkräfte durchgeführt.

Drängt das griechische Außenministerium empfiehlt Landsleute, die die Ukraine noch nicht verlassen haben, sollten ihre Kontaktdaten unverzüglich der griechischen Botschaft in Kiew melden. Das Personal der Botschaft in Kiew wurde auf das erforderliche Minimum reduziert, aber das Personal des Generalkonsulats von Mariupol wird verstärkt, da die griechischen Behörden den Ausbruch eines Krieges zwischen der Ukraine und Russland ernsthaft befürchten und in dieser Hinsicht andeuten die Evakuierung der Griechen.

Bemerkenswert sind auch die Kommentare der Griechen unter dem Video:

Nikos Michailidis
Natürlich haben sie die Situation argumentiert, unsere hätten die Russen unterstützt, sonst hätte das Außenministerium eine solche Erklärung nicht abgegeben, bevor sie veröffentlicht wurde.

Dinos Slk
Mal sehen, wie Griechenland darauf reagiert.

Griechischer Freak007
Das ist schade…??

Avgostinos
Russland muss Kiew besetzen. Die Ukraine erhielt viele Waffen aus Amerika

Nikolas Ndobo
Gehen Sie nach Russland … Die Ukrainer haben Hysterie und Panik erlitten … wir persönlich unterstützen Russland

Nazgrel
Dies ist eine Provokation, um einen Krieg zu beginnen.

Marianne N
Nun, es ist nur eine Provokation, das ist alles.

Nikos Per
Warum sagst du nicht, dass 2 Griechen Krieger waren? Was machen unsere Soldaten dort?



Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure