Der emotionale Appell von „The Smile of a Child“: „Er hätte gerettet werden können“

Wegen des brutalen Mordes an einem 7-jährigen Kind in Kypseli prangert Smile of a Child das System an und appelliert an die gesamte griechische Gesellschaft.

Es ist schrecklich, dass sich in den Händen von Monstern, einer 29-jährigen Mutter und ihrem 33-jährigen Partner, zwei kleine Kinder befanden. Nur das Mädchen wurde gerettet. Das ist unverzeihlich und weist auf die Unvollkommenheit des Systems hin:

„Obwohl viele Maßnahmen ergriffen wurden, um Kinder zu schützen, scheint das System nicht reagiert zu haben und versagt zu haben …“

Erinnert euch an die Knochen des Ermordeten in Kypseli Der siebenjährige Andreas fünf Jahre lang in einem von der Polizei gefundenen Werkzeugkasten auf dem Balkon der Wohnung, in der seine Mutter, eine Einwanderin aus Polen, lebte. Der Junge wurde ständig von der 33-jährigen Mitbewohnerin seiner Mutter, einer Alkohol- und Drogenabhängigen, gemobbt, bis eines Tages alles in einer Tragödie endete.

Später gab der Mann während des Verhörs zu, dass er an diesem schicksalhaften Tag den kleinen Sohn seines Mitbewohners erneut bestraft hatte, indem er ihm das Essen entzog und ihn zwang, mehrere Stunden an einem Ort zu stehen. Als Reaktion auf die Proteste des Jungen umwickelte er Nase und Mund des Kindes mit Isolierband, wodurch es als Märtyrer an Erstickung starb.

„Smile of a Child“ ist seit vielen Jahren aktiv an den Geschicken dieser Familie beteiligt. Durch zahlreiche Aktionen gelang es der Organisation, die Schwester des Ermordeten zu retten, was jedoch in keiner Weise den Verlust ihres jüngeren Bruders rechtfertigt. Die Bekanntschaft der Organisation mit der angeschlagenen Familie begann bereits im Jahr 2008, als die Mutter des ermordeten Andreas, Christina-Claudia, noch minderjährig war. Sie war damals 15 Jahre alt und schwanger. Das Kind, das seine Mutter nach 7 Jahren verraten wird…

„Child’s Smile“ führte eine Reihe von Aktivitäten in Bezug auf eine dysfunktionale Familie durch. Nach offiziellen Angaben:

Am 10. September 2008 führte Child’s Smile eine Intervention am Wohnort der minderjährigen Cristina-Claudia (der Mutter des ermordeten Kindes) durch, damals war sie 15 Jahre alt. Die Begehung vor Ort erfolgte aufgrund einer bei der Organisation eingegangenen Beschwerde. Außerdem war die Minderjährige laut der Person, die SOS 1056 anrief, schwanger. Am 16. Mai 2018 erstattete Smile of a Child bei der Jugendstaatsanwaltschaft eine Erklärung, dass die Tochter von Christina-Claudia körperlich misshandelt und vernachlässigt werde. Es stellte sich heraus, dass das Mädchen die Schwester des ermordeten Kindes war, da die Anzeige ihre gemeinsame Mutter betraf. Am nächsten Tag, dem 17. Mai 2018, rief der Direktor der Schule, in der die Schwester des ermordeten Kindes studierte, den Notruf 1056 an und informierte sofort die Polizei, dass das Kind mit Prellungen in die Schule gekommen sei. Auf Anordnung des Staatsanwalts wurde das Mädchen zusammen mit ihrer Mutter ins Krankenhaus gebracht, und die Freiwilligen der Organisation halfen ihr ständig. Die Mutter bestritt jedoch, dass ihr Partner das Baby missbraucht hatte. Am 21. Mai 2018 leistete die Pädagogische Gemeinschaft psychologische Hilfe für das Kind im Zusammenhang mit dem Vorfall, als es mit Prellungen in die Schule kam. Am 27. Juni 2018 erhielt Smile of a Child eine Anfrage, einen Minderjährigen aufzunehmen. Die Schwester des ermordeten Kindes lebt inzwischen in einer Pflegefamilie. Aus der durchgeführten kinderpsychiatrischen Untersuchung geht hervor, dass das tot aufgefundene Kind seit November 2016 bei seinem Vater in Polen lebt.

Es stellen sich jedoch unvermeidliche Fragen:

Die Schwester des ermordeten Kindes wurde gerettet, aber was wurde unternommen, um das andere Kind zu unterstützen? Obwohl viele Maßnahmen ergriffen wurden, um die Kinder zu schützen, scheint das System die Familie nicht vollständig unterstützt zu haben, und heute stehen wir vor dem Mord an einem weiteren Kind.

Hätte es gerettet werden können…

Wenn Ihnen solche Fälle bekannt sind, helfen Sie dem Kind, den verheerenden Folgen jeglicher Form von Missbrauch rechtzeitig zu entkommen, indem Sie sich mit uns in Verbindung setzen oder das Kind davon überzeugen, sich direkt an die erfahrenen Forscher der Organisation zu wenden. „Kinderlächeln“kostenlos und anonym:

Über das nationale Kindertelefon SOS 1056, das ausschließlich mit spezialisierten Sozialarbeitern und Psychologen besetzt ist und 24 Stunden am Tag, 365 Tage im Jahr im ganzen Land erreichbar ist. Durch die CHAT1056-App steht jedem Kind, das missbraucht wurde, eine neue Art der direkten Kommunikation zur Verfügung, um sich bei der Kommunikation durch geschriebenen Text sicherer zu fühlen.

Jedes Kind hat ein absolutes Recht auf Sicherheit und Schutz. Wenn Sie ein Kind hören oder erkennen, das misshandelt oder unbeaufsichtigt gelassen wurde, müssen Sie es melden!

Weitere Informationen erhalten Sie telefonisch unter 11040 oder E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt. Javascript muss in Ihrem Browser aktiviert sein, um die Adresse anzuzeigen.



Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure