Unglaublich aber wahr: Einem 11-jährigen Jungen wurde die Hand angenäht

Eine neunstündige Operation zur Rettung von Leben und Hand eines 11-jährigen Jungen aus Zakynthos, der bei landwirtschaftlichen Arbeiten von einem Traktor verkrüppelt wurde, endete für die Ärzte mit einem vollen Erfolg!

Kinderhand in einen funktionierenden Mechanismus geraten, wodurch er ohne sie blieb. Während der Vater in der Nähe war und arbeitete, geschah alles buchstäblich sofort.

11 hochqualifizierte Spezialisten aus 3 Krankenhäusern in Attika nahmen an einer komplexen Operation teil, die im Krankenhaus „Agia Sophia“ durchgeführt wurde. Und sie haben das auf den ersten Blick Unmögliche geschafft – eine 9-stündige Operation zur Wiederherstellung eines abgetrennten Gliedes wurde am 13.02.22 um 02:00 Uhr erfolgreich abgeschlossen. In der Ankündigung des Krankenhauses heißt es:

„Mit starken Blutungen wurde das Kind ins Krankenhaus von Zakynthos gebracht und operiert. Doch trotz der unmenschlichen Bemühungen der Ärzte gelang es ihnen nicht, den an der Schulter amputierten Arm zu retten. Der unglückliche Junge wurde dann in einer C-130 in ein Krankenhaus in Athen geflogen. Der kleine Patient kam noch am selben Tag um 16:30 Uhr mit dem Krankenwagen in zufriedenstellendem Zustand im Krankenhaus an. Das amputierte Glied wurde pünktlich transportiert. Um 17:00 Uhr betrat er die Praxis der SNPA „Saint Sophia“, wo eine chirurgische Replantation der oberen Extremität auf Höhe des oberen Drittels des Arms durchgeführt wurde. Der Patient wurde in stabilem Zustand ins Krankenhaus eingeliefert ΜΕΘ (Μονάδα Εντατικής Θεραπείας) Krankenhäuser“.

Umso erfreulicher ist es, dass diese Operation laut Mitteilung des Krankenhauses die erste erfolgreiche Replantation eines Kindes auf Schulterhöhe in Griechenland war. newsbreak.gr.



Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure