Dennoch „ist Zeit, den Fehler zu korrigieren und den Zorn der Menschen auszulöschen“

Die Gläubigen von Thessaloniki sind empört über das Vorgehen des Hierarchen, der einem ungeimpften Priester den Dienst verbot.

Sie warnten den Metropoliten, dass er noch Zeit habe, diesen Fehler zu korrigieren, den Zorn des Himmels zu verhindern und die Empörung der Bevölkerung auszulöschen.

Die zornige Empörung der Gemeindemitglieder wurde durch die Entlassung von Archimandrit Gabriel aus der Pfarrei St. Irene Chrysovalantou in der Gemeinde Nea Efkarpia in Thessaloniki von priesterlichen Pflichten verursacht. Wie sich herausstellte, war der Priester gegen das Coronavirus geimpft.

Die Gläubigen schrieben einen offenen Brief an den Metropoliten von Neapel und Stavrupol der Hellenisch-Orthodoxen Kirche Barnabas, der den ungeimpften Priester aus dem Dienst entfernte. Der Text der Nachricht, der eine Reihe von Fragen zur „Verfolgung“ enthält, ist auf katanixi.gr veröffentlicht:

„Hat Pater Gabriel die Regeln der Kirche nicht eingehalten? Häretische Reden gehalten? Beschlossen, dass ketzerische Papisten und Protestanten Sakramente haben? Hat er mit Muslimen gebetet? Hat er wegen der „Pandemie“ verboten, den heiligen Tempel zu betreten? Glaubt er an die Ansteckungskraft des Virus, das von Heiligenbildern, heiligen Reliquien, vom Heiligen Kelch ausgeht und damit den Sohn Gottes beleidigt?

Gläubige fragen sich, ob der Bischof „diese gesegnete Pädagogik für alle oder einige der oben genannten Übertretungen praktiziert“:

„Wenn ja, dann geht es dir gut. Wenn nicht, dann sind Sie gefährlich gestolpert. Eminenz, Vorsicht. Passen Sie auf, denn Sie stolpern über eine schwere Sünde. Wir haben Sie vor einigen Jahren in der Nähe des Ökumenischen Patriarchen gesehen. Ihre Handflächen zum Himmel gerichtet – in Form eines Gebets – bezeugten Sie Ihren Gehorsam gegenüber dem ketzerischen Primaten.

Die Laien merken in ihrem Schreiben an, dass die Metropolitin weder beunruhigt noch beunruhigt sei über den „Wut des Volkes“, das letztes Jahr heftig auf eine Tempelpredigt in Maske reagiert habe:

„Folgst du den Seelen deiner Herde, wenn du sie ohne geistlichen Führer lässt, noch dazu ungerechtfertigt und unkanonisch? Sind Sie wachsam, wenn Sie durch die Teilnahme am gemeinsamen Gebet panreligiös werden? Wann werden Sie das Predigen des Evangeliums durch das Predigen von Impfstoffen und Masken ersetzen?

In ihrer Ansprache betonten die Gläubigen, dass der Metropolit „Zeit hat, den Fehler zu korrigieren und den Zorn des Volkes auszulöschen. So verhindert man den Zorn des Himmels“, schreibt sie Lebenserwartung.

Zuvor schrieb unsere Publikation darüber wütende Rede der Gläubigen in Thessaloniki zur Unterstützung des suspendierten Priesters Pater Gabriel. Eine große Zahl von Gläubigen versammelte sich am Abend des 11. Februar in Nea Eucarpia (Νέα Ευκαρπία) in Thessaloniki, in der Nähe der Kirche St. Irene Chrysovalantou, um gegen die Entlassung des Priesters Gabriel Sidiropoulos zu protestieren. Er wurde von Metropolit Barnabas von Neapel und Stavropol entfernt und sogar seiner geistlichen Würde beraubt.



Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure