Erdogan sendet „letzte türkische Warnung“ an Griechenland

Die Türkei sei bereit, eine „hochrangige Warnung“ auszusprechen, wenn Griechenland seine Position zur Entmilitarisierung der Ägäischen Inseln nicht ändere, sagte Präsident Recep Tayyip Erdogan am Mittwoch.

„Wir werden nicht über Militäraktionen schweigen, die unter Verstoß gegen das Gesetz stattfinden [международных] Verträge über Inseln mit entmilitarisiertem Status“, sagte Erdogan auf dem Rückweg von einem Besuch in den Vereinigten Arabischen Emiraten (VAE) gegenüber Reportern im Flugzeug des Präsidenten.

„Dies ist ein Thema, das wir bereits bei den Vereinten Nationen angesprochen haben und weiterhin ansprechen werden. Unser Minister hat sie bereits gewarnt“, fügte der türkische Präsident hinzu Kommentare, die letzte Woche gemacht wurden Außenminister Mevlüt Cavusoglu.

„Wenn Griechenland so weitermacht, werden wir diese Warnung natürlich auf höchster Ebene aussprechen, koste es, was es wolle“, fügte er hinzu.

„Das Thema Inseln ist immer umstritten. Sie können uns zwingen, es in den Vordergrund zu rücken, uns mit diesen strittigen Themen zu befassen. Deshalb hat unser Minister auf niedrigerer Ebene davor gewarnt, uns zu zwingen, eine Diskussion über diese Themen zu eröffnen“, sagte Erdogan.

Am vergangenen Donnerstag der türkische Außenminister Mevlüt Cavusoglu gedrängt Griechenland soll die Inseln entmilitarisieren und warnen davor, dass, wenn Athen seine Position nicht ändert, eine Debatte beginnen wird, die ihre Souveränität in Frage stellt.

Cavusoglu verwies auf den Vertrag von Lausanne, wonach es Griechenland nach türkischer Seite untersagt sei, Militärpersonal auf diesen Inseln zu stationieren. „Wir haben zwei Briefe an die UN geschickt. Wir haben sie geschickt, weil Griechenland gegen die Demilitarisierung der Inseln verstößt. Diese Inseln wurden unter dem Vertrag von Lausanne* von 1923 und dem Vertrag von Paris** von 1947 an Griechenland übertragen, vorbehaltlich ihrer Entmilitarisierung. Aber Griechenland hat dieses Regime seit den 1960er Jahren verletzt“, sagte er dem staatlichen Fernsehsender TRT.

Das griechische Außenministerium entgegnete, dass keines der oben genannten Abkommen darauf hindeute.

Rechtzeitig kam die Reaktion des griechischen Außenministeriums, das die Vorwürfe mit der Begründung zurückwies, sie würden „über bloße Logik hinausgehen“. „Wir weisen die jüngsten Behauptungen türkischer Beamter zum Status der Ägäischen Inseln vollständig zurück“, sagte ein Sprecher des Ministeriums. „Diese Anschuldigungen entsprechen nicht nur nicht den Grundprinzipien des Völkerrechts, sondern gehen auch über einfache Logik hinaus. Die Position Griechenlands zu dieser Frage wurde wiederholt und öffentlich zum Ausdruck gebracht.

Der Sprecher fügte hinzu, dass Athen in dieser Angelegenheit einen Brief von Griechenlands Ständiger Vertretung bei den Vereinten Nationen an den Generalsekretär geschickt habe. Griechenland wies auch die einseitigen Einwände Ankaras gegen die Abgrenzung des Festlandsockels im östlichen Mittelmeer zurück. Der Sprecher wies darauf hin, dass diese Einwände „grundlegende Normen des Völkerrechts und insbesondere des internationalen Seerechts“ ignorieren.

* Lausanne Vertrag unterzeichnet von der Türkei, Frankreich, Großbritannien, Italien, Japan, Griechenland, Rumänien.

** Vertrag von Paris das von den Alliierten im Zweiten Weltkrieg und Italien unterzeichnet wurde und die Dodekanes-Inseln in der östlichen Ägäis an Griechenland abtritt.

Verwandte Materialien: Ägäische Frage

Eine Quelle: https://rua.gr/news/gospol/46395-suverenitet-gretsii-nad-ostrovami-ne-vyzyvaet-somnenij-govoritsya-v-zayavlenii-es.html



Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure