Polizist, der verdächtigt wird, Zigeuner getötet zu haben, beim Stehlen erwischt

Der Polizist ist einer von zwei Verdächtigen, die am Dienstag im Zusammenhang mit dem Tod eines 44-jährigen Zigeuners im westlichen Athener Vorort Menidi festgenommen und der Staatsanwaltschaft vorgeführt wurden.

Medienberichten zufolge wurde Roma am vergangenen Sonntagnachmittag angegriffen und geschlagen und starb auf einem unbebauten Grundstück in der Nähe der Ipeon Street im Hauptstadtvorort Menidi. Er wurde von Anwohnern gefunden, die einen Krankenwagen und die Polizei riefen. Eine Erklärung der griechischen Polizei bestätigte, dass der Körper des 44-jährigen Mannes umfangreiche Verletzungen aufwies, die mit Schlägen einhergingen.

Zwei Verdächtige wurden am nächsten Tag festgenommen. Während keine Details über den Polizisten veröffentlicht wurden, wird der zweite Verdächtige als gemeldetEr ist ein 67-jähriger Mann. Das Opfer war wegen mehrerer geringfügiger Delikte vorbestraft.

Medien berufen sich auf Zeugen Prüfberichtdass 3 bis 5 Personen an dem Angriff auf den Zigeuner beteiligt waren, nachdem er erwischt wurde, als er versuchte, das Haus auszurauben.

Der Gerichtsmediziner soll feststellen, ob Gypsys Tod durch seine Verletzungen verursacht wurde oder die Folge eines anderen ernsthaften Gesundheitsproblems war. Fernsehsender berichteten, dass die Polizei nach mindestens einem weiteren Verdächtigen sucht.

Sehen Sie sich die eingebettete Bildergalerie online an unter:

https://rua.gr/news/procrim/46448-politsejskij-podozrevaetsya-v-ubijstve-tsygana-pojmanogo-na-krazhe.html#sigProId0dc5e63538

Als der festgenommene Polizist und sein 67-jähriger „Komplize“ zur Aussage vor die Staatsanwaltschaft gebracht wurden, wurden sie von den Angehörigen des Verstorbenen angegriffen. Sie schlugen sie und die Mutter des Verstorbenen warf eine Flasche nach ihnen. Gleichzeitig beschimpfte die „Unterstützungsgruppe“ aus dem Kreis der Roma die beiden Angeklagten aktiv und erklärte, „sie werden ihnen wehtun“.



Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure