IWF: Steigende Inflation in Europa ist eine Folge der Unterbrechung der Lieferkette durch die Pandemie

Der Internationale Währungsfonds weist auf die ernsthaften Herausforderungen hin, die sich aus der Unterbrechung der Lieferketten aufgrund der Pandemie ergeben, und fordert die Regierungen auf, die Steuerpolitik zu ändern, um den Arbeitnehmern weiter zu helfen.

Lieferkettenprobleme aufgrund der Pandemie heizen die Inflation weiter an, die bereits durch Energieprobleme belastet ist und das Wirtschaftswachstum in Europa untergräbt, hat der Internationale Währungsfonds gewarnt. Gleichzeitig können Probleme bis 2023 andauern und werden nicht wie ursprünglich erwartet 2022 gelöst. Gleichzeitig weist der IWF auf die großen Probleme hin, die mit dieser Situation in der Geldpolitik verbunden sind, und fordert die Regierungen auf, eine solche Fiskalpolitik zu ergreifen, um den Arbeitnehmern mehr zu helfen, anstatt die Nachfrage nach Produkten zu erhöhen.

Die IWF-Berechnungen sind indikativ. Ihrer Meinung nach wäre die Industrieproduktion in der Eurozone im Herbst 2021 ohne Einschränkungen des Warenangebots um etwa 6 % höher. Darüber hinaus wird auf der Grundlage der historischen Korrelation zwischen Produktion und Gesamtproduktion erwartet, dass das Bruttoinlandsprodukt um etwa 2 % höher sein wird, was in vielen europäischen Volkswirtschaften dem jährlichen Wachstum in normalen Zeiten vor der Pandemie entspricht.

Diese Informationen werden im Blog des Fonds von der Leiterin des IWF selbst angegeben. Kristalina Georgiewa und ihre Kollegen: Iya Kelasun, stellvertretende Direktorin der Europaabteilung des Fonds und Leiterin des deutschen Wirtschaftsbeobachtungsdienstes, und Alfred Kamer, Direktor des IWF für Europa. Diese Daten stammen aus einem soeben veröffentlichten Sonderbericht des IWF zu diesem Thema („Versorgungsengpässe: Wo, warum, wie viel und wie geht es weiter?“).

Als die Länder die Bürger aufforderten, zu Hause zu bleiben, um nach COVID-19 zu suchen, kürzten die Verbraucher ihre Ausgaben für Dienstleistungen und kauften mehr Lebensmittel, so ein gemeinsamer IWF-Blogbeitrag von drei führenden Politikern. „Die Wiedereröffnung der Wirtschaft hat die Produktion angekurbelt, aber neue Lockdowns und ein Mangel an Rohstoffen für die Mikrochip-Produktion haben zu einem Stillstand bei der Wiederherstellung der Fabrikproduktion geführt. Die Preise für grundlegende Konsumgüter sind stark gestiegen, da die Lieferzeiten ein Allzeithoch erreicht haben, was zu Kontroversen über Inflation und Geldpolitik geführt hat“, sagten sie.

Aus diesen Gründen drängen sie jetzt die politischen Entscheidungsträger, die Erholung zu unterstützen, ohne eine Konsolidierung der hohen Inflation zuzulassen, da sie darauf hinweisen, dass Angebotsengpässe wahrscheinlich anhalten werden.

Der größte Schlag für die Industrieländer

Laut IWF war die Verlangsamung der Produktion in Ländern stärker, in denen die Industrie stärker von Lieferungen aus der ganzen Welt abhängig ist. Wichtige Beispiele sind Länder mit einer starken Automobilindustrie wie Deutschland und die Tschechische Republik, wo Berichten zufolge die Produktion unter anderen Bedingungen um 14 % steigen könnte.

Angebotsengpässe haben ebenfalls eine wichtige Rolle bei der Ankurbelung der Erzeugerpreisinflation in der Eurozone gespielt, aber eine starke Nachfrage ist nicht weniger wichtig. Der Anteil der Industrie an der Inflationskomponente der Erzeugerpreise war laut IWF in den ersten drei Quartalen 2021 um etwa 9 Prozentpunkte höher als in der Zeit vor der Pandemie. „Wir schätzen, dass eine Angebotskrise etwa die Hälfte des Anstiegs der Preisinflation für verarbeitete Waren erklären könnte. Der Rest ist hauptsächlich auf die gestiegene Nachfrage zurückzuführen“, heißt es in dem Bericht.

Auf die Kernverbraucherpreise (Inflation ohne Energie- und Lebensmittelpreise) wirkten sich Versorgungsunterbrechungen weniger stark aus. Aufgrund von Angebotsengpässen war diese Inflationsrate im selben Zeitraum schätzungsweise nur um etwa 0,5 Prozentpunkte höher.

IWF: Probleme können andauern

Der Fonds stellt fest, dass weltweit bis zu 40 % der Lieferbeschränkungen der Industrie entdeckt werden können, wenn Fabriken geschlossen werden, was, wie bereits erwähnt, normalerweise nur vorübergehende Auswirkungen auf die Inflation haben sollte.

Gleiches gilt für Unwetter und andere Faktoren, die die Produktion von Produkten im Jahr 2021 negativ beeinflusst haben – von Mikroschaltkreisen bis hin zu ganzen Autos. „Andere angebotseinschränkende Faktoren wie Arbeitskräftemangel (der bis zu 10 % der weltweiten Produktionseinschränkungen erklärt) und alternde Logistikinfrastruktur können sich jedoch nachhaltiger auf Angebot und Inflation auswirken als Fabrikschließungen“, so der Fonds.

Ende letzten Jahres erwarteten Branchenexperten, dass der Autoteile-Engpass bis Mitte 2022 weitgehend beseitigt sein wird, doch die Omicron-Mutation hat neue Unsicherheit gebracht. Europa und China haben neue Produktionsbeschränkungen eingeführt, und es könnte zu weiteren Störungen der Industrieproduktion kommen. „Im Allgemeinen können Versorgungsunterbrechungen länger dauern, möglicherweise bis 2023“, heißt es in dem Bericht.

Von der Stiftung festgelegte politische Prioritäten

„Die erste Verteidigungslinie besteht darin, Engpässe bei der Bereitstellung regulatorischer Maßnahmen nach Möglichkeit zu beseitigen, beispielsweise durch eine schnelle Überwachung der Zertifizierung von Transport- und Logistikarbeitern, die vorübergehende Lockerung der Beschränkungen der Hafenöffnungszeiten, die Rationalisierung von Zollaktivitäten und die Einführung von Praktiken zur Reduzierung die Ausbreitung des Virus zu verhindern und die Gesundheit der Arbeitnehmer zu schützen“, schlug der IWF vor.

Der Fonds schlägt auch fiskalische Maßnahmen vor, um Engpässe zu beheben und irreversible Schäden am potenziellen Wachstum zu verhindern. „Die Unterstützung der breiten Gesamtnachfrage könnte jetzt Engpässe verschärfen und die Inflation erhöhen, mit begrenzten Auswirkungen auf Produktion und Beschäftigung. Stattdessen muss gezielt unterstützt werden. Beispielsweise ist es nach wie vor wichtig, nachhaltige Arbeitsplätze zu erhalten, wenn Engpässe (wie hochqualifizierte Arbeitsplätze in der Fertigung) beseitigt sind. Ebenso wichtig ist es sicherzustellen, dass das Arbeitskräfteangebot wiederhergestellt wird, indem Arbeitshindernisse beseitigt werden (durch Kinder- und Altenpflege).

Geldpolitische Schwierigkeiten

Die Aussicht auf anhaltende Versorgungsengpässe und -unterbrechungen stellt die geldpolitischen Entscheidungsträger vor die Herausforderung, eine noch immer unvollständige Erholung aufrechtzuerhalten und sicherzustellen, dass die Produktion den Trends vor der Pandemie entspricht, ohne dass Löhne und Preise steigen. „Die Aufrechterhaltung stabiler mittelfristiger Inflationserwartungen trotz eines vorübergehenden Inflationsanstiegs, einschließlich Versorgungsunterbrechungen und steigender Energiepreise, ist der Schlüssel zur Bewältigung dieser Bemühungen“, sagte der Fonds in einer Erklärung.

„Trotz der raschen Verschärfung des Arbeitsmarktes in der Eurozone deuten jüngste Daten und historische Präzedenzfälle darauf hin, dass die Löhne nur moderat steigen werden, und daher erwarten wir, dass die Inflation leicht unter das Ziel der Europäischen Zentralbank fallen wird. Sobald die Pandemie abklingt“, fügte der Fonds hinzu. Je erfolgreicher und gezielter fiskalische Maßnahmen bei der Behebung von Versorgungsengpässen sind, desto unwahrscheinlicher ist es, dass die politischen Entscheidungsträger gezwungen sein werden, die Gesamtnachfrage und das Wirtschaftswachstum einzudämmen, um die Inflation einzudämmen, schließt der Fonds.

Georgios Kanellopoulos, Kolumnist „Οικονομικός Ταχυδρόμος(Economic Postman), führende Wirtschaftszeitschrift in Griechenland.



Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure