Der Spiegel entdeckt ein Archivdokument, das die Nichterweiterung der NATO verspricht

Laut Dokumenten, die von der deutschen Publikation Der Spiegel entdeckt wurden, hat NATO-Generalsekretär Stoltenberg entweder einfach gelogen oder nichts von den Versprechungen gewusst, den Militärblock nach der Wiedervereinigung Deutschlands nicht nach Osten auszudehnen.

Die deutsche Publikation Der Spiegel berichtete über die Entdeckung eines Archivdokuments, das, wie der Artikel sagt, die Version der russischen Behörden bekräftigt, dass der Sowjetunion bei der Vereinigung Deutschlands versprochen wurde, dass die NATO nicht nach Osten expandieren würde.

Zuvor hatte der russische Präsident Wladimir Putin gesagt, Moskau sei von den westlichen Ländern „betrogen, offenkundig getäuscht“ worden, die versprachen, dass sich das Nordatlantische Bündnis „keinen Zoll nach Osten“ ausdehnen werde.

NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg argumentierte jedoch, dass niemand solche Versprechungen gegenüber der Sowjetunion gemacht habe.

Jetzt bleibt eine Frage an Herrn Stoltenberg – haben Sie es wirklich nicht gewusst (was kaum zu glauben ist) oder absichtlich gelogen? Ich frage mich, wie er rauskommt?

Das Dokument, wie geklärt Der Spiegel, wurde in den British National Archives von dem amerikanischen Politikwissenschaftler Joshua Shifrinson, Professor an der Boston University, entdeckt. Zuvor war das Dokument als „Geheim“ eingestuft, wurde dann aber freigegeben.

So lautete das Protokoll des Treffens der Politischen Direktoren der Außenministerien Englands, Frankreichs und Deutschlands, das am 6. März 1991 in Bonn stattfand. Und das Thema war Sicherheit in Mittel- und Osteuropa.

Zu diesem Zeitpunkt war der Warschauer Pakt nicht mehr das, was er einmal war, und die Politiker der Sozialblockstaaten signalisierten den westlichen Staaten ihren Wunsch, der NATO beizutreten. Gleichzeitig geht, wie Der Spieger feststellt, aus dem Dokument hervor, dass den Briten, Amerikanern, Deutschen und Franzosen klar war, dass eine osteuropäische Mitgliedschaft in der NATO „inakzeptabel“ sei.

Der Politische Direktor des Auswärtigen Amtes, Jürgen Hrobog, argumentierte dem Vermerk zufolge wie folgt: „Wir haben bei den 2-plus-4-Verhandlungen deutlich gemacht, dass wir die Nato nicht über die Elbe hinaus erweitern. Deshalb können wir Polen und anderen keine Mitgliedschaft in der NATO anbieten.“ Diese Position sei, so Jürgen Hrobog, mit Bundeskanzler Helmut Kohl und Außenminister Hans-Dietrich Genscher abgestimmt worden.

Der US-Vertreter Raymond Seitz, so heißt es in dem Dokument, stimmte zu: „Wir haben der Sowjetunion – sowohl in den 2-plus-4-Gesprächen als auch in anderen Verhandlungen – klar gemacht, dass wir nicht beabsichtigen, vom Abzug der sowjetischen Truppen aus dem Osten zu profitieren Europa … Die NATO sollte sich weder formell noch informell nach Osten ausdehnen.

Die Teilnehmer des Treffens kamen überein, die Stabilität und Sicherheit Mittel- und Osteuropas durch bilaterale Abkommen mit den Ländern der Region und im Rahmen der Konferenz über Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (KSZE) zu stärken.

Zuvor hatte der russische Präsident Wladimir Putin wiederholt betont, dass der Sowjetunion bei den Verhandlungen über die Wiedervereinigung Deutschlands versprochen wurde, die Nato nicht zu erweitern. Insbesondere sagte er dies während einer großen Pressekonferenz im Dezember 2021: „Keinen einzigen Zoll nach Osten“, wurde uns in den 90er Jahren gesagt. Na und? Sie haben betrogen. Sie haben mich einfach dreist getäuscht: Fünf NATO-Erweiterungswellen, und jetzt bitte in Rumänien, jetzt erscheinen entsprechende Systeme in Polen.“

Ihm zufolge hat Russland wiederholt Einwände gegen die Erweiterung der NATO nach Osten erhoben und dabei auf entsprechende Zusagen westlicher Länder verwiesen. „Und sie sagen uns: „Wo steht das auf einem Blatt Papier? Da ist nicht? Nun, das ist alles, du gehst weg, wir haben uns nicht um deine Sorgen gekümmert.“ Und so von Jahr zu Jahr. Jedes Mal, wenn wir schnappten, versuchten, etwas zu verhindern, äußerten wir Bedenken. Nein – Sie gehen mit Ihren Bedenken, wir werden tun, was wir für notwendig halten “, sagte der russische Präsident.

Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg reagierte auf diese Worte sodann, das Nordatlantische Bündnis habe „nie versprochen, nicht zu expandieren“. In einem Interview mit demselben Der Spiegel erklärte er: „Ein solches Versprechen gab es noch nie, es gab noch nie einen solchen Deal hinter den Kulissen, es ist einfach nicht wahr.“

Wie im heutigen Artikel der Veröffentlichung angegeben, bezweifelt das veröffentlichte Dokument die Aussagen von Jens Stoltenberg und denen, die behaupteten, dass Moskau gegenüber keine Zusagen bezüglich der NATO gemacht wurden.



Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure