Details zum Brand auf dem Linienschiff Euroferry Olympia fehlen dort

In Griechenland wird vor der Küste der Insel Kerkyra (Korfu) eine Operation durchgeführt, um Passagiere vom brennenden Schiff Euroferry Olympia zu retten.

In der Nacht stand das Schiff in Flammen, und am frühen Freitagmorgen wurden die Opfer bis etwa evakuiert. Korfu.

Drei Hubschrauber sind im Seegebiet des brennenden Schiffes im Einsatz und es wird versucht, zwei Personen von der Brücke, dem höchsten Punkt des Schiffes, zu befreien.

An Bord des Schiffes befanden sich nach offiziellen Angaben des Schifffahrtsministeriums 290 Passagiere und Besatzungsmitglieder. Davon 21 Griechen (14 Passagiere und 7 Besatzungsmitglieder).

Im Hafen der Hafenbehörde von Korfu wird daran gearbeitet, Passagiere zu identifizieren und zu zählen. Die ersten Rettungsboote mit Passagieren sind bereits auf der Insel eingetroffen.

Laut dem Sender SKAI sind zwei Personen in der Garage der Euroferry Olympia eingeschlossen, die am frühen Morgen vor der Insel Ereikousas nördlich von Korfu auf dem Weg von Igoumenitsa nach Brindisi in Brand geriet.

Den gleichen Berichten zufolge rief einer der beiden Personen die Behörden um Hilfe und sagte, er habe einen anderen im selben Abteil entdeckt. Zwei Militärboote löschten das Feuer.

Daran erinnern, dass das Schiff unter italienischer Flagge, auf dem das Feuer wütete, laut offiziellen Berichten 290 Personen (239 Passagiere und 51 Besatzungsmitglieder), 25 Privatautos und 153 Lastwagen beförderte.

Bezüglich der Informationen über die 10 Bürger, die laut der offiziellen Liste der Besatzungsmitglieder und Passagiere von Euroferry Olympia an Bord sein sollten, wurde noch nicht bestätigt, dass sie an Bord der Rettungsboote gegangen sind.

Die ersten Passagiere des Schiffes sind bereits in Korfu angekommen. Unter den Geretteten sind drei Erwachsene mit leichten Verletzungen und Atemproblemen, die in ein örtliches Krankenhaus gebracht wurden. Dort kann jederzeit mit einem Säugling im Alter von nur zwei Monaten gerechnet werden.

Verlauf der Ereignisse

Nach den neuesten Daten der Küstenwache brach das Feuer auf Deck Nr. 3 des Schiffes aus, als es sich nordöstlich von Ereikousas befand. Der Kommodore der Küstenwache, Nikos Lagadianos, sagte zuvor, dass vier Patrouillenboote der Küstenwache, ein italienisches Wirtschaftspolizeiboot, zwei Küstenboote, zwei Privatboote, ein Hubschrauber der Küstenwache, zwei Hubschrauber der Luftwaffe und ein Hubschrauber der Marine sowie die Fregatte Hydra in der Nähe angekommen seien das brennende Gefäß.“.

Das erste Schiff, das sich der brennenden Passagierfähre näherte, war ein Kutter der italienischen Küstenwache, Teil der Frontex-Truppe, die Korfu wegen Reparaturen anlief und nach Italien zurückkehrte. In der Nähe der Euroferry Olympia war das Linienschiff das erste, das an den Ort eilte und beim Evakuierungsprozess half.

Bis heute sind die Ursachen des Feuers auf der unter italienischer Flagge fahrenden Fähre Euroferry Olympia, die zwischen Igoumenitsa und Brindisi verkehrte, nicht bekannt. An Bord des Schiffes befanden sich nach Angaben des Regionalgouverneurs der Ionischen Inseln, Rodi Kratz Tsagaropoulou, ausländische Staatsbürger, überwiegend Italiener.

Die Hafenbehörde von Korfu startete eine große Operation, um Passagiere aufzunehmen. Es wird erwartet, dass ein EODY-Ärzteteam eintrifft, um die Geretteten auf Coronavirus zu testen, sowie ein Team des Zivilschutzes der Region Ionische Inseln, das sich vollständig um den Empfang der Opfer, ihre ersten Bedürfnisse und die Unterbringung kümmert.

Der Rauch des Schiffes war von Korfu aus sichtbar. Bewohner der Insel berichteten auch von Explosionsgeräuschen, die von dort kamen.

Aus dem Hafen von Korfu wird berichtet, dass es auch Informationen über vermisste Personen gibt, 7-8 Personen. Bis Freitag, 09:45 Uhr, gab es immer noch kein genaues Bild und keine eindeutige Bestätigung des Schifffahrtsministeriums und der zuständigen Behörden für diese Informationen.

Darüber hinaus wird, wie die Behörden feststellten, die endgültige offizielle Zählung im Hafen von Korfu stattfinden, wenn alle Passagiere und Besatzungsmitglieder dort angekommen sind.



Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure