Euroferry Olympia Feuer: Kapitän und zwei Mechaniker festgenommen

Der festgenommene Kapitän des brennenden Schiffes „Euroferry Olympia“ und zwei Mechaniker wurden der Staatsanwaltschaft vorgeführt. Eine dringende Voruntersuchung ist im Gange.

Die Festnahme erfolgte im Rahmen der Ermittlungen, später kamen sie wieder frei. Das Löschen des auf dem Schiff ausgebrochenen Feuers geht weiter, im Bug haben die Feuerwehrleute das Feuer bereits bewältigt. Besonderes Augenmerk wird auf mögliche Explosionen gelegt. Priorität hat die Suche nach 12 vermissten Lkw-Fahrern – drei Griechen, sieben Bulgaren, ein Türke und ein Litauer.

Schifffahrtsminister Yiannis Plakiotakis sagte, die Brände seien noch nicht gelöscht. Nachdem die Feuerwehr das Feuer unter Kontrolle gebracht hat, wird das Schiff abgeschleppt und weitere Aufräumarbeiten vor Ort durchgeführt. Ein Spezialpsychologe arbeitet mit den Familien der drei vermissten Griechen. Minister sagt:

„Vom ersten Moment an wurde von den Streitkräften der Küstenwache, der Luftwaffe und der Marine eine sofortige und gigantische Operation durchgeführt, bei der 280 Passagiere und Besatzungsmitglieder gerettet und sicher nach Korfu gebracht wurden. Derzeit , die Suche nach 12 vermissten Personen geht weiter. Darunter 3 Griechen, mit deren Familien wir in ständigem Kontakt stehen. Sogar ein spezieller Psychologe der Küstenwache ist neben ihnen.“

Er bemerkte, dass einer der Griechen kretischer Herkunft sei, aber sie alle in Athen lebten. Der Sohn von einem von ihnen sagt:

„Wir warten auf die Verhandlungen mit der Hafenbehörde von Korfu, um zu verstehen, wie es weitergehen soll, das ist alles. Mein Vater ist Lkw-Fahrer und im letzten Jahr viel gereist.“

In der Zwischenzeit werden 10 griechische Fahrer, die mit der Euroferry Olympia gereist sind, vor Gericht gehen und Schadensersatz von Grimaldi fordern. Laut Aussage des sie vertretenden Anwalts Vassilis Nulezas werden die Fahrer eine Entschädigung im Verhältnis zu dem ihnen zugefügten Schaden verlangen:

„Ich wurde von etwa zehn griechischen Lastwagenfahrern kontaktiert, die an Bord der brennenden Grimaldi waren. Glücklicherweise verließen sie sie rechtzeitig, stiegen in ein nahe gelegenes Schiff ein und blieben unverletzt. Die Lastwagen brannten vollständig aus. Sie wurden in einen Brandort gebracht.“ Hotel auf Korfu. „Das Feuer breitete sich schnell aus. Sie stehen unter Schock. Wir werden rechtliche Schritte gegen das Unternehmen einleiten, um eine Entschädigung in Höhe des von ihnen verursachten Schadens zu fordern. Sie haben Eigentum und ein Lebenswerk verloren. Wir werden alle erforderlichen rechtlichen Schritte in Zusammenarbeit einleiten mit Anwalt Mauro Masiello.“

George Parlanzas, ein Lastwagenfahrer, der aus einem brennenden Schiff gerettet wurde, sagt:

„Ich war in dem Lastwagen, ich selbst und viele Kollegen. Ich kenne die drei Griechen nicht, die verschwunden sind. Ich kenne sie vielleicht als Einzelpersonen, aber ich kenne ihre Namen nicht. Ich kenne die Firma, für die einer von ihnen arbeitet, aber ich auch nicht, als der Alarm ertönte, waren wir in den Kabinen, wir schliefen nicht gut, als wir geweckt wurden, sie holten uns am Sammelplatz ab, wir zogen Schwimmwesten an, um das Schiff zu verlassen, als wir einstiegen Das Boot, wir waren etwa 30 in der Nähe, wir hatten ein Kind dabei, wir wurden von einem Herrn ermutigt, der 2014 beim Brand war, wir sahen zu, wie das Schiff brannte, uns ging es gut, wir gingen ins Meer und es war alles über.“

Eines der Besatzungsmitglieder, ein Italiener, der 4 Jahre auf dem Schiff im Maschinenraum gearbeitet hat, wie zitiert von newsbreak.gr, beschreibt, was passiert ist:

„Die Flammen waren riesig, ich glaube, das Feuer begann in der inneren Garage und nicht auf dem offenen Deck, wo 28 Lastwagen standen, sonst hätte es besser eingedämmt werden können. Es breitete sich schnell aus. Zum Glück waren wir gut ausgebildet und die Evakuierung war schnell und effizient“.



Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure