Die Provokation der Somalis und die fehlende Reaktion des stellvertretenden griechischen Außenministers

Auf dem EU-Afrika-Gipfel in Brüssel hatte der stellvertretende griechische Außenminister Miltiadis Varvitsiotis ein Treffen hinter den Kulissen mit dem somalischen Außenminister Abdisaid Muse Ali, der Griechenland verschleiert beschuldigte, die Migrationsfrage zu instrumentalisieren.

Er demonstrierte Unwissenheit in dieser Angelegenheit und twitterte:

„Ich habe Griechenland aufgefordert, Migranten nicht zu politisieren, das Völkerrecht zu respektieren und die Menschenwürde zu schützen.“

Damit unterstützten die Somalier die Position der Türkei, obwohl sich solche Aufrufe in erster Linie auf sie beziehen sollten. Und wie hat Miltiadis Varvitsiotis reagiert? Glaub es oder nicht! Er hat einfach nichts gesagt… Richtig, nach einer Weile (nach mehreren Stunden) hat sich der stellvertretende Minister trotzdem gefangen, schreibt newsbreak.grund versuchte, seine Untätigkeit zu rechtfertigen, indem er im SKAI-Radio auf Sendung ging:

„Ich habe dem somalischen Außenminister Abdisaid Musa Ali erklärt, dass fünf seiner Landsleute 10 km von der türkischen Grenze entfernt in der türkischen Militärzone an Kälte gestorben sind und dass Griechenland für diesen Vorfall nicht verantwortlich ist. Er hat das Ausmaß der Fehlinformationen der türkischen Seite verstanden .“

Aber das rettet oder rechtfertigt ihn nicht mehr. Es habe unverzeihlich lange gedauert, bis der stellvertretende Minister „seine Gedanken gesammelt“ habe, was in dieser Situation nicht akzeptabel sei.



Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure