Ein älterer Mann ließ die Tür seines Hauses offen und seine Brieftasche wurde gestohlen

Als der Täter die unverschlossene Tür sah, nutzte er die Gelegenheit, um den Diebstahl zu begehen. Er betrat das Gelände und stahl einem 88-jährigen Mann die Brieftasche mit Bankkarten, woraufhin er zu einem Geldautomaten ging und Bargeld abhob.

Ein 88-jähriger Mann machte beim Betreten seines Hauses im Stadtteil Derveni (Corinthia) einen fatalen Fehler, weil er sofort ins Wohnzimmer ging und vergaß, die Tür hinter sich zu schließen. Der Unbekannte, der das Versehen entdeckte, begab sich ins Haus und schnappte sich die Brieftasche, die der alte Mann auf dem Tisch am Eingang liegen gelassen hatte.

Der Täter fand kein Geld in der Brieftasche. Es enthielt jedoch den Personalausweis, den Führerschein und zwei Debitkarten des älteren Mannes, die ihm und seiner Frau gehörten. Also nutzte er die Gelegenheit und ging zu einem Geldautomaten im Einkaufszentrum von Korinth, um 300 Euro vom Konto des alten Mannes und 200 Euro vom Konto seiner Frau abzuheben!

Der ältere Mann erfuhr später von dem Vorfall und erstattete Anzeige bei der Polizeistation Xylokastro, die eine Voruntersuchung durchführt.

Hilfe angeboten und Schmuck geklaut…

Ein Grieche, der sich als „barmherziger Samariter“ positionierte, sah am Freitagnachmittag in Amaliada einen Mann, der schwere Gegenstände aus seinem Auto lud, und bot ihm seine Hilfe an.

Wie sich später herausstellte, stahl die „Assistentin“ drei Schmuckkisten aus dem Auto! Das Opfer erstattete Anzeige bei der Polizeidienststelle Elis und nach einer Untersuchung durch die Polizei wurde der Täter identifiziert.

Der Täter wird gesucht. Gegen ihn wurde ein Verfahren wegen Diebstahls eingeleitet, das an die Staatsanwaltschaft von Amaliada weitergeleitet wurde, schreibt die Website. protothema.gr.



Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure