Tunnel von Karamanlis: eine unbekannte Geschichte

Zwei „Löcher“ von großer Bedeutung, das Projekt, das Attika und den südlichen Teil der Küstenfront verband, sind die beiden kurzen Tunnel, die auch als Tunnel von Karamanlis bekannt sind.

Diejenigen, die entlang der Küste, der am Meer entlang zum Kap Sounion verlaufenden Autobahn, unterwegs sind, sind sich der Karamanlis-Tunnel (Τρύπες Καραμανλή) wohl bewusst – zwei kurze Wege, die in den Berg gelegt wurden, schreibt die Zeitung. carandmotor.gr.

Die beiden kleinen Tunnel sind von großer Bedeutung, da durch ihre Eröffnung die Küstenregionen Südattikas mit der Hauptstadt verbunden werden konnten, deren Einwohner zuvor über Mesogion nach Athen reisen mussten.

Die Tunnel befinden sich zwischen Varkiza und Agia Marina Koropi, am 31. Kilometer der Straße Athen-Sounio. Das Projekt war einer der Favoriten von Ministerpräsident Konstantinos Karamanlis. Der Bau begann 1954 mit der Eröffnung des ersten Tunnels, einige Jahre später kam ein zweiter hinzu, der Anfang der 1980er Jahre für den Verkehr freigegeben wurde.

Die Tunnel sind etwa sieben Meter lang und gelten aufgrund der Neigung der Straßenoberfläche in Kombination mit der scharfen Kurve der Straße an dieser Stelle als einer der gefährlichsten Orte für Autofahrer. Als es nur einen Tunnel gab (der in Richtung Athen führte), benutzten die Fahrer, die ihn durchquerten, die Hupe, um die Sicherheit zu erhöhen, und dieser „Brauch“ wurde einige Jahre nach der Eröffnung des zweiten Tunnels abgeschafft.

Sie sind auch als Lubarda (Λουμπάρδα) bekannt – so heißt der Strand in der Gegend. Der gleiche Begriff wird verwendet, um Tunnel zu beschreiben, die durch Sprengung in Berge gegraben wurden.

Bekanntheit erlangte der Ort nach dem Attentat auf Georgios Papadopoulos durch Alekos Panagoulis am 13. August 1968. Es scheiterte, weil das provisorische Gerät im Tunnel explodierte, Sekunden nachdem der Diktator hindurchgefahren war.

Nach Renovierungen Ende 2020, auf dem Höhepunkt der Pandemie, sind die Tunnel sicherer geworden. Ein riesiger 100-Tonnen-Felsbrocken, der jeden Moment einstürzen könnte (der Verkehr wurde aus diesem Grund gesperrt), wurde entfernt, aber nicht durch Sprengen des Felsens, sondern durch Schneiden ohne Unterstützung.

Diese Entscheidung wurde danach getroffen Zyklon Janus, der stärkste im Mittelmeerraum seit Mitte des letzten Jahrhunderts. Nach Begutachtung durch Sachverständige stellte sich heraus, dass schlechtes Wetter den bestehenden Millimeterriss in diesem Felsbrocken gefährlich aufgeweitet hatte und die notwendigen Maßnahmen dringend ergriffen werden mussten.

Parallel dazu wurden Arbeiten durchgeführt, die den Einbau einer Notsperre, neue Bordsteine ​​und die Korrektur der Fahrbahnneigung umfassten. Auch Bürgersteige wurden geformt und LED-Beleuchtung wurde sowohl außerhalb als auch innerhalb der kleinen Tunnel installiert, die das bekannteste Wahrzeichen der Gegend sind.

Mit diesen Verbesserungen hat sich die Verkehrssicherheit verbessert und die Zahl der Unfälle, die in den vergangenen Jahren in der Gegend üblich waren, wurde reduziert.



Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure