Regierungsmaßnahmen gegen Fangewalt werden heute bekannt gegeben

Regierungsmaßnahmen zur Bekämpfung der Fangewalt werden heute bekannt gegeben, sagte Bürgerschutzminister Takis Theodorikakos.

Informelle Hooligan-Vereinigungen werden geschlossen, und die Bestrafung von Gewalt durch Fans wird härter, informiert newsbreak.gr. Der Minister für Bürgerschutz erklärte:

„Der Staat reagiert auf die Forderung der Menschen, diesen Situationen ein Ende zu setzen.

Er betonte, dass Hooligan-Verbände geschlossen würden und Fanclubs unter bestimmten Bedingungen arbeiten würden. Die Vereine werden sich auf diese Maßnahmen und Bedingungen „einstellen“ müssen, sie müssen verstehen, dass Hooligans nicht ihre Stütze sind. Auch die Möglichkeit, Bußgelder gegen Vereine zu verhängen, ließ der Minister offen.

Erinnern Sie sich daran, dass es in letzter Zeit eine Reihe von gewalttätigen Vorfällen im Zusammenhang mit Fangewalt gegeben hat. Zum Beispiel in Thessaloniki, nachdem er die Frage beantwortet hatte, für welches Team ein 14-Jähriger anfeuert, war er es schwer geschlagen eine Gruppe von 10 Personen. Das Hotelpersonal rettete ihn.

Und der 19-jährige Alkis Kabanos war es tödlich verwundet während des Angriffs mehr als ein Dutzend aggressiv Fans – alle von ihnen inhaftiert und werden untersucht. Wie seine zum Tatzeitpunkt in der Nähe befindlichen Freunde schildern, hatte der junge Mann nichts mit den organisierten „Armeen“ von Fanclubs zu tun. Und während das tragische Ereignis die griechische Gesellschaft schockiert haben mag, war die tödliche Verletzung des jungen Mannes für diejenigen, die die jüngsten Ereignisse in den Fanclubs genau verfolgen, leider nichts Außergewöhnliches, eher überraschend, dass dies noch nie zuvor passiert ist.



Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure