Betrug an Mautstellen hat ein Allzeithoch erreicht

„Schwarzfahrer“ stehen fast Rücken an Rücken hinter den vorausfahrenden Autos und fahren, sobald sich die Schranke öffnet, in einem „Anhänger“ durch die Mautstation. Welche Strafen drohen bei Verstößen?

Eine wachsende Zahl von Beschwerden kommt von Hunderten von Autofahrern in Griechenland, die sich durch Mautstellen „zwängen“ und sich weigern, die vorgeschriebene Gebühr zu zahlen.

Bürger, die sich kürzlich an carandmotor gewandt haben, wollten ihre Beschwerden über solch unverantwortliches Verhalten auf den Straßen einer Reihe unserer Mitbürger teilen, die nicht zögern, Hindernisse zu ignorieren und sich bemühen, „auf Kosten anderer“ zu passieren.

Dieses Phänomen wird seit vielen Jahren beobachtet, hat aber kürzlich seinen Höhepunkt erreicht – nach einem deutlichen Anstieg der Kraftstoffpreise, schreibt die Website. carandmotor.gr. Beim Abzug der Athener aus der Stadt am vergangenen Wochenende (17.-20. Februar) wurde eine große Zahl solcher Verstöße beobachtet.

Wie es gemacht wird

Fahrpreisverweigerer haben die Angewohnheit, ihr Auto an das Heck des Vordermanns zu „kleben“. Nachdem der Fahrer der letzteren die Maut bezahlt und die erhöhte Schranke passiert hat, treten die Missetäter auf das Gaspedal und passieren schnell die Zahlstelle.

Es ist klar, dass diejenigen, die sich weigern, den Fahrpreis zu zahlen, die (für sie ausreichende) Zeit zwischen dem Öffnen und Schließen der Schranke nutzen und somit die Zahlung des Fahrpreises umgehen.

Noch einfacher ist diese unsoziale Praxis für Motorradfahrer, die geduldig auf der rechten Seite der Autobahn warten und dann durchfahren, sobald sich die Schranken öffnen.

Zuwiderhandelnde versuchen, ihre Nummernschilder nicht zu zeigen und greifen daher zu allerlei Tricks.

Es ist klar, dass dieses Phänomen von den zuständigen Behörden unter die Lupe genommen wurde, die Kameras installiert haben, um Verstöße an wichtigen Stationen der Nationalstraße Athen-Lamia aufzuzeichnen und zu bestätigen, wie die griechische Polizei von Zeit zu Zeit mitteilt.

Zuwiderhandlungen werden mit einer Geldstrafe von 100 Euro belegt und verlieren für 20 Tage Führerschein und Zulassungsbescheinigung sowie Autokennzeichen. Kameras „fotografieren“ diejenigen, die nicht zahlen, und dann kommt die Strafe auf den verantwortungslosen Bürger.

Es ist zu beachten, dass diese Praxis neben einem Bußgeld auch erhebliche Risiken birgt, da es viele Fälle von Unfällen gibt, bei denen „Verweigerer“ mit dem vorausfahrenden Auto kollidierten.

Leider gibt es unter den böswilligen Nichtzahlern, die Mitglieder der „Don’t Cry“ (Δεν Πληρωνω)-Bewegung sind, nicht nur diejenigen, die sich „zusätzliche Ausgaben“ wirklich nicht leisten können, sondern auch prinzipientreue Bürger, wie zum Beispiel der ehemalige Sprecher des griechischen Parlaments Zoë Constantopoulou.

Daran erinnern, dass die öffentliche Bewegung „Don’t Cry“ eine hitzige Debatte in Griechenland ausgelöst hat. Manche nennen es zivilen Ungehorsam, andere nennen es Freigeist.



Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure