KYSEA in der Ukraine: Verletzung des Völkerrechts. Evakuierungsplan für die griechische Diaspora

Der Nationale Sicherheitsrat der griechischen Regierung (ΚΥΣΕΑ) hielt am 22. Februar vormittags eine Sitzung unter dem Vorsitz von Premierminister Kyriakos Mitsotakis ab, an der auch Umwelt- und Energieminister Kostas Skrekas teilnahm.

Laut griechischen Medien analysierte das Treffen die Situation nach den Ereignissen vom 21. Februar, als das bekannt wurde Russland hat LDNR anerkannt.

„Griechenland ist in voller Abstimmung mit seinen Partnern in EU und NATO-Verbündeten in Bezug auf die aktuelle Situation, die eine Verletzung der territorialen Integrität der Ukraine und der Grundprinzipien des Völkerrechts darstellt“, sagte der griechische Regierungssprecher in einer Erklärung.

„Was die griechischen Bürger und unsere Expatriates in der Ukraine betrifft, so stehen die griechischen Behörden in Kiew und Mariupol bereit, um jede notwendige Hilfe zu leisten“, betont Megaros Maximos in seiner Erklärung (Μέγαρο Μαξίμου).

Auch die Frage der Erdgaslieferungen aus Russland wurde behandelt. Insbesondere wird berichtet, dass „alle möglichen Szenarien in Betracht gezogen und alle notwendigen Maßnahmen ergriffen wurden, um die ununterbrochene Versorgung des Landes fortzusetzen“, heißt es in den auf dem Briefing angekündigten Materialien.

Die Regierung erwägt alle möglichen Szenarien, um die Gasversorgung Griechenlands sicherzustellen. „In unserem Land werden zwischen 40 % und etwa 45 % des jährlichen Energiebedarfs von Russland gedeckt, und das Basisszenario sagt voraus, dass es keine Auswirkungen auf die Versorgungssicherheit geben wird. Außerdem wird Griechenland über den Turkish Stream mit Gas versorgt.“ Pipeline und nicht durch die Ukraine, ( was bedeutet, dass Griechenland sich keine Sorgen machen muss.

Es ist nicht möglich, Gaslieferungen aus Russland vollständig abzuschneiden. Dies bedeutet jedoch nicht, dass ein alternativer Plan noch nicht fertig ist. Es wird berichtet, dass die Vereinigten Staaten freundlicherweise angeboten haben, eine bestimmte Menge LNG zu liefern, allerdings bereits zu einem neuen Preis.

Lieferverzögerungen im Falle einer Unterbrechung können auch durch andere Energiequellen (z. B. TAP) aufgefüllt werden. Gleichzeitig wurden Alternativszenarien ausgearbeitet, etwa die Umstellung von Erdgasanlagen auf Öl (bei sechs der vierzehn griechischen Gaskraftwerke ist dies schätzungsweise möglich).

Auch in anderen Ländern (z. B. in Ägypten) suchen Regierung und Marktteilnehmer nach alternativen Energiequellen.

Abschließend wird der Schluss gezogen, dass Griechenland bei einer Eskalation der Spannungen keinen Schlag auf die Versorgungssicherheit erleiden wird, vorausgesetzt, dass die LPG-Empfangsterminals in höchster Alarmbereitschaft sind und die Lücken durch andere Energiequellen wie TAP gefüllt werden.

Die Dauer der Krise ist jedoch ein entscheidender Parameter, da ein möglicher Krieg laut Marktteilnehmern den Erdgaspreis erhöhen und die physische und wirtschaftliche Widerstandsfähigkeit jedes Landes zur Deckung des Versorgungsengpasses einschränken wird.

Die Teilnehmer des Treffens betonten, dass es im Falle einer Unterbrechung der Gasversorgung durch die durch die Ukraine verlaufenden Pipelines zu einem Preisanstieg auf internationaler Ebene mit allen daraus resultierenden Folgen für eine Reihe von Waren kommen wird. Viele Analysten glauben, dass eine solche Entwicklung der Ereignisse dazu führen wird, dass die Gaspreise sogar die Dezember-Hochpreise „durchbrechen“ werden.

Bundeskanzler Olaf Scholz hat angeordnet, die Zertifizierung der Gaspipeline Nord Stream 2 zu stoppen. Brunnen. Willkommen in einer neuen Welt, in der die Europäer bald 2.000 Euro für tausend Kubikmeter Gas bezahlen!

– Dmitri Medwedew (@MedwedewRussland)

Bundeskanzler Olaf Scholz hat angeordnet, die Zertifizierung der Gaspipeline Nord Stream 2 zu stoppen. Brunnen. Willkommen in einer neuen Welt, in der die Europäer bald 2.000 Euro für tausend Kubikmeter Gas bezahlen!

– Dmitri Medwedew (@MedwedewRussland) 22. Februar 2022

„>22. Februar 2022

Das Treffen fand im Hintergrund statt Anerkennung der Volksrepubliken Donezk und Lugansk durch Russlandwas verursachte der Zorn des Westens und Verurteilung wegen Verletzung der territorialen Integrität der Ukraine. Das griechische Außenministerium hat bereits in seiner ersten Reaktion verurteilt diese Handlung als „illegal“ und „einseitig“.





Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure