Erdogan hofft auf Diplomatie und will "sitzen auf zwei Stühlen"

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan, der von einer Afrikareise zurückgekehrt ist, beantwortete die Fragen der Journalisten zu den neuesten Entwicklungen in der Ukraine.

Das türkische Staatsoberhaupt hat sich noch nicht entschieden und will die Beziehungen zu Russland und der Ukraine nicht aufgeben. In seiner Erklärung stellte der Präsident der Türkei fest, dass er erfolgreich wirtschaftliche, politische und militärische Beziehungen sowohl mit der Ukraine als auch mit Russland unterhält, deshalb rechnet er mit einer diplomatischen Lösung der Situation und der Pflege der Beziehungen zu beiden Staaten, schreibt die Zeitung. DAS LAND.

Erdogan ist für die Wiederaufnahme des Dialogs und wird nach Gesprächen mit Nato-Partnern Gespräche mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin führen:

„Derzeit werden Kontakte für den Besuch von Herrn Putin hergestellt. In der Zwischenzeit werden wir die Telefondiplomatie mit ihm fortsetzen. Ich hoffe, dass wir gute Ergebnisse erzielen werden.“

Wie die Veröffentlichung berichtet RBC, die Entscheidung Russlands, die Volksrepubliken Donezk und Lugansk anzuerkennen, sei inakzeptabel, die Parteien sollten sich bei der Lösung solcher Probleme vom gesunden Menschenverstand leiten lassen, sagte der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan. Seine Worte werden von der Agentur Anadolu zitiert:

„Wir halten diese Entscheidung für inakzeptabel. Wir fordern die Parteien auf, den gesunden Menschenverstand zu gebrauchen und das Völkerrecht zu respektieren.“

Zuvor sprach unsere Veröffentlichung darüber, wie Erdgan betonte, dass die Türkei ist fester Bestandteil des Balkans, und dass der Balkan eine unveräußerliche Sphäre türkischer Interessen darstellt. Er erklärte, dass die Türkei die Rolle eines der engsten Freunde Albaniens auf der internationalen Bühne einnehme. Das Wachstum des Außenhandels um 37 % ist wirklich beeindruckend. Zuvor hatte der türkische Führer versprochen, den Handel mit Montenegro bald auf 250 Millionen Dollar pro Jahr und mit Bosnien und Herzegowina auf 1 Milliarde Dollar zu steigern. Und heute besprechen sie in Ankara die Perspektiven der Zusammenarbeit mit Serbien…



Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure