SaveAGreekStray verklagt die Stadtverwaltung von Sparta wegen entsetzlicher Bedingungen im Hundeheim

Die Tierschutzorganisation SaveAGreekStray (Save the Greek Tramps) hat eine Klage gegen zwei von der Gemeinde Sparta betriebene Hundeheime wegen der entsetzlichen Bedingungen von etwa 400 Tieren eingereicht.

Die Klage wurde „gegen jede Person eingereicht, die für Tierquälerei in beiden Tierheimen der Gemeinde verantwortlich ist“. Die NGO forderte die Staatsanwaltschaft außerdem auf, entsprechende Anordnungen zu erlassen, um kranke und sterbende Tiere aus Tierheimen zu entfernen. Einer davon befindet sich in Agia Kyriaki und der andere in Xirokampi.

Das Video, gefilmt von SaveAGreekStray-Freiwilligen, zeigt die tragischen und entsetzlichen Zustände in den Zwingern, mit toten Hunden im Verfallsprozess und immer noch an Ketten. Etwa 200 Tiere ernähren sich von tonnenweise Kot, andere sind an mit Abwässern gefüllte Flächen angekettet. Überall abgemagerte Tiere, die eindeutig krank sind.

Videos von www.zoosos.gr

NGO-Freiwillige besuchten die Kindertagesstätten am Montag, den 21. Februar, das zweite Mal nach einer langen Liste von Beschwerden.

Sie haben im Netz geschriebenSpeichern Sie eine griechische Stray-Website über die grausamen Fotos, die sie in den Zwingern gemacht haben, und warnte, dass sie alle Tiere fotografiert hätten und „das Fehlen eines von ihnen in die Akte aufgenommen wird“.

„Heute, am Montag, den 21. Februar, haben wir uns hier zum zweiten Mal versammelt, um die unverbesserliche und kriminelle Gleichgültigkeit der zuständigen Gemeindebehörde zu bestätigen, die sich anscheinend nicht an Richtlinien, Gesetze oder europäische Verträge hält. Und Menschen zu einem Besuch einzuladen diese Hölle, die zum langsamen und schmerzhaften Abschlachten von Tieren beiträgt, die das Unglück hatten, auf den Straßen von Sparta geboren zu werden. Lassen Sie uns also abwechselnd den Verantwortlichen „Glückwünsche“ übermitteln, denn in Sparta haben wir keine streunenden Hunde gesehen! Wir haben sie alle gefunden im Lager von Tod und Schande, zerrissen, aufgeschichtet, schmutzig, verknöchert, verkrüppelt, krank, halbtot und tot am Ende ihrer Kette ein Besucher, den sie durch den Stacheldraht betrachten.Am Ende werden sie von den anderen gebissen, die, anstatt zu essen, ihren Kot essen, kranke Tiere, die um ihren Tod betteln, und Tiere, mit denen Gott sich erbarmt und sie von der Qual befreit hat. Wir wurde krank Von den Stimmen, cr Zuckerguss, das Geräusch einer kriechenden Kette, der Geruch von Ammoniak, Schimmel, Fäulnis. In dieser Hölle gibt es nur ein paar unheimliche Momente absoluter Stille und zwei barocke Sofas. Wir haben alle die satt, die wissen und nicht sprechen. Die „Verantwortlichen“, die wissen und sich nicht darum kümmern, dieser Staat, der weiß, wie man dem Einzelnen das Recht auferlegt und gleichgültig nach Hause pfeift, geduldig unzählige Beschwerden in den Archiven aller beteiligten Institutionen ablegt, Tierfreunde und nicht nur. Berichten zufolge hat die NGO bisher 36 Hunde aus dem Tierheim entfernt.

Laut einem Bericht des staatlichen Senders ERT vom Dienstag wurden zwei Arbeiter des Tierheims festgenommen. Der Bürgermeister von Sparta sagte, dass die Gemeinde 240.000 Euro pro Jahr für zwei Kindergärten bereitstellt. Ein anderer „lokaler Verantwortlicher“ sagte, sie seien nicht verantwortlich, würden sich aber bemühen, das Notwendige zu tun.

Später am Dienstag wurde ein stellvertretender Bürgermeister – höchstwahrscheinlich derjenige, der für obdachlose Tiere zuständig ist – im Rahmen einer polizeilichen Untersuchung nach einer Klage festgenommen.



Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure