Warum Biden keine ernsthaften Verhandlungen mit Putin geführt hat

Der amerikanische Schriftsteller und Journalist Robert Wright versuchte herauszufinden, warum der US-Präsident trotz aller Zusicherungen keine echten Verhandlungen mit seinem russischen Amtskollegen Putin führen wollte.

1. Thema 1. München

Letzte Woche hielt der ukrainische Präsident Selenskyj eine Rede auf der Münchner Sicherheitskonferenz, in der er sich darüber beklagte, dass die NATO keinen klaren Zeitplan für die Aufnahme der Ukraine festgelegt habe. Seine Rede sorgte in der britischen Boulevardzeitung Daily Mail für folgende Schlagzeile: „Ukrainischer Präsident prangert westliche ‚Beschwichtigung‘ von Putin in vernichtender Rede in MÜNCHEN an…“

Ja, in der Überschrift stand „München“ in Großbuchstaben: MÜNCHEN. Es war eine nützliche Erinnerung daran, dass sich das Wort „Appeasement“ in außenpolitischen Kreisen fast immer auf die berüchtigte Rede des britischen Premierministers Neville Chamberlain bei seinem Treffen mit Adolf Hitler 1938 in München bezieht. Als Deutschland Truppen entlang der Grenze zur Tschechoslowakei versammelte, machte Chamberlain Zugeständnisse, um eine Invasion zu verhindern, und verließ dann das Treffen mit der Erklärung, dass „es in unserer Zeit Frieden geben wird“. Das reichte für sechs Jahre und 60 Millionen Leichen.

Seither werden Befürworter von Zugeständnissen, die die Wahrscheinlichkeit eines Krieges verringern können, als Befürworter von „Appeasement“ beschuldigt und eindringlich davor gewarnt, die Münchner Fehler zu wiederholen. Zweifellos war Präsident Biden klar, dass er mit diesem Wort überfordert wäre, wenn er die Möglichkeit erwähnte, Putins wichtigsten Wunsch zu erfüllen, indem er die Aufnahme der Ukraine in die NATO ausschließt. (Kommentatoren schickten im November und Dezember „Münchner Warnungen“ als Antwort auf Gerüchte über ein weiteres Zugeständnis.)

Der Vergleich mit München sollte nicht außer Acht gelassen werden. Erstens ist es immer bedauerlich, jemandem Zugeständnisse zu machen, der droht, in ein Land einzudringen. Solches Verhalten sollte man lieber nicht belohnen. Ich denke jedoch, dass die Zahlung eines solchen Preises die einzige wichtige Parallele zwischen dem Fall München und dem Fall Ukraine ist. Und es gibt mindestens zwei große Unterschiede zwischen diesen beiden Fällen.

München-Ukraine

Unterschied Nr. 1. Als Hitler drohte, in München einzufallen und einen Teil des Territoriums zu erobern, erklärte sich Chamberlain bereit, es ihm zu geben. Großbritannien und Frankreich zwangen die Tschechoslowakei, Hitler das Sudetenland, den deutschsprachigen Teil des Landes, zu überlassen. Im Gegenteil, die Idee hinter dem Zugeständnis zwischen der NATO und der Ukraine war, Putin davon abzuhalten, das Territorium zu erobern, das er zu erobern drohte. Von Verwaltungsbeamten bis hin zu anderen wurde viel darüber geredet, dass der Ausschluss der Ukraine aus der NATO irgendwie ihr „souveränes Recht“ verletzen würde, zu entscheiden, welchen Bündnissen sie beitritt. Das ist schwachsinn. Die Ukraine hat nicht mehr souveräne Rechte, der NATO beizutreten, als ich, dem Council on Foreign Relations beizutreten. Internationale Allianzen, wie die Organisationen, die unserem Establishment zugrunde liegen, wählen ihre eigenen Mitglieder.
Kurz gesagt, Chamberlain ersetzte eine Form der Verletzung der tschechoslowakischen Souveränität – Gebietsverlust durch Invasion – durch eine im Wesentlichen andere Art: Gebietsverlust ohne Invasion. Niemand hat Biden gebeten, dies mit der Ukraine zu tun. Wir haben ihn gebeten, die Verletzung der Souveränität der Ukraine (Gebietsverlust durch Invasion) zu verhindern, indem er etwas tut, das die Souveränität von niemandem verletzt.

Putin war noch nie – weder bei seinem Aufstieg zur Führung Russlands noch in seiner anschließenden Außenpolitik – so sorglos mit der Risikobereitschaft umgegangen, die Hitler immer wieder gezeigt hat. Es gibt also keinen Grund zu der Annahme, dass Putin die expansionistische Wut fortgesetzt hätte, die auf den Chamberlain-Deal folgte, als Hitler innerhalb eines Jahres den Rest der Tschechoslowakei annektierte und in Polen einmarschierte. (Hitler war überrascht, dass der Einmarsch in Polen dazu führte, dass Frankreich und Großbritannien Deutschland den Krieg erklärten. Es war nur so, dass Risikobewertung nicht seine Stärke war.)
Da außerdem jedes Abkommen mit Putin die weitere Einhaltung des Nato-Ukraine-Zugeständnisses von der fortgesetzten Einhaltung dieses Abkommens durch Russland abhängig machen würde, könnte dieses „Zugeständnis“ leicht zurückgefordert werden, falls Putin gegen das Abkommen verstoßen sollte. Das Versprechen, die NATO nicht zu erweitern, ist leicht zurückzunehmen, es war unmöglich, Nazi-Truppen zu erlauben, einen Teil der Tschechoslowakei zu besetzen und zurückzuerobern.

2. Thema „Man kann Putin nicht überzeugen.“

Die Darstellung von Putin als verrückt, irrational oder unverständlich seltsam ist ein gemeinsames Thema in der Blobosphäre (und es arbeitet sicherlich in Synergie mit dem Münchener Thema, da es Putins taktische Psychologie in große Nähe zu Hitlers taktischer Psychologie bringt).
Im Januar beispielsweise erklärte der einflussreiche Blobster Michael McFaul, ein ehemaliger US-Botschafter in Russland und MSNBC-Russlandexperte, in der Washington Post, warum es keinen Sinn habe, Putin Dinge wie das Einfrieren der NATO-Erweiterung anzubieten:

„Wenn Putin so denken würde wie wir, könnten einige dieser Vorschläge vielleicht funktionieren. Putin denkt anders als wir. Sie hat ihre eigene analytische Struktur, ihre eigenen Ideen und ihre eigene Ideologie, von denen nur wenige dem westlichen rationalen Realismus entsprechen.

Ebenfalls im Januar schrieb der Gelehrte für internationale Beziehungen, Tom Nichols, in The Atlantic, dass Putin „einfach keine gemeinsame Weltanschauung mit seinen Gegnern im Westen teilt“. Vielmehr stecke „tief in den dunklen Tiefen von Putins Psyche“ so etwas wie „eine emotionale und innere Verbundenheit mit der Ukraine“, die so stark sei, dass sie dem Westen „begrenzten Einfluss auf die sich jetzt entwickelnde Situation“ gebe. Daher Titel und Untertitel von Nichols‘ Artikel: „Nur Putin weiß, was als nächstes passieren wird: Nur er kann eine Wahl treffen und Europa an den Rand eines großen Krieges zurückbringen.“ Daher Nichols‘ Ansicht, warum Putin immer mehr Truppen an der Grenze zur Ukraine zusammenzieht:

„Niemand weiß wirklich, warum Putin das tut.“

Nicht jeder wird die Ukraine-Krise als ein verwirrendes Produkt von Putins Exzentrizität ansehen. Nehmen Sie zum Beispiel den derzeitigen Direktor der CIA, William Burns. Als George W. Bush 2008 einen hartnäckigen europäischen Führer zwang, der Ukraine eine zukünftige NATO-Mitgliedschaft zu versprechen, schickte Burns ein Memo an die damalige Außenministerin Condoleezza Rice, das die folgende Warnung enthielt:

Der NATO-Beitritt der Ukraine ist für die russische Elite (nicht nur Putin) die hellste aller roten Linien. In mehr als zweieinhalb Jahren Gesprächen mit wichtigen russischen Akteuren, von Faulenzern in den dunklen Ecken des Kreml bis hin zu Putins schärfsten liberalen Kritikern, habe ich nie jemanden gefunden, der die Ukraine in der NATO als etwas anderes als eine direkte Herausforderung für die Interessen Russlands betrachtet .

Burns fügte hinzu, dass „es schwierig ist, die strategischen Implikationen zu überschätzen“, wenn man der Ukraine eine NATO-Mitgliedschaft anbietet, ein Schritt, von dem er voraussagte, dass er „einen fruchtbaren Boden für eine russische Intervention auf der Krim und in der Ostukraine schaffen würde“.

So sagte Burns vor 12 Jahren voraus, dass fast das gesamte russische Staatssicherheitsinstitut dazu neigen würde, Probleme in der Ukraine zu schaffen, wenn wir ihr eine NATO-Mitgliedschaft anbieten würden. Und jetzt, wo wir der Ukraine eine NATO-Mitgliedschaft versprochen haben und Putin tatsächlich Probleme in der Ukraine schafft, sagen Leute wie McFaul und Nichols, dass die Erklärung irgendwo in den dunklen Winkeln von Putins eigenartiger Psychologie liegen muss.

Ich sage nicht, dass Putins Berechnungen ausschließlich die nationale Sicherheit Russlands betreffen. Offensichtlich ist Putin ein Politiker, und er reagiert sowohl auf innenpolitische als auch auf geopolitische Kräfte. Aber selbst in der Heimat ist sein Reaktionsmuster als Produkt des rationalen Verstandes verständlich.
Beispiel: Wenn genügend Russen das Gefühl haben, dass der Westen ihr Land nicht respektiert, kann Putin punkten, indem er gegen den Westen vorgeht. Und um genauer zu sein, wenn die Russen herausfinden, dass die pro-westliche ukrainische Regierung die Rolle der russischen Sprache in öffentlichen Schulen einschränkt und russischsprachige Medien schließt – beides hat die ukrainische Regierung getan – dann werden sie dagegen sein Ukraine, was ein besonders beliebtes Mittel sein könnte, um sich dem Westen zu widersetzen. In einem kürzlich erschienenen Artikel der New York Times über Putin heißt es: „Nationalistische Anstifter in Talkshows zur Hauptsendezeit und im Parlament, die ihn seit Jahren drängen, mehr Ukraine zu annektieren“.

Nichts davon ist Raketenwissenschaft! Es ist nicht schwer, sich zumindest eine ungefähre Vorstellung von den politischen und geopolitischen Faktoren zu machen, die das Denken und Handeln der Weltführer prägen, und sie dann entsprechend anzuwenden. Trotzdem sitzen unsere besten Blobster-Autoren für unsere angesehensten Blob-Publikationen – McFaul für die Washington Post, Nichols für den Atlantik – und kratzen sich in erbärmlicher Verwirrung am Kopf: Dieses angebliche Bild von Putin ist so seltsam, dass es keinen Sinn macht, ernsthaft mit ihm zu verhandeln ihm.

Zur Verteidigung von McFaul und Nichols – und anderen Blobstern, die ebenfalls unter kognitiven Empathiedefiziten leiden – könnten sie Opfer einer kognitiven Verzerrung sein, die als Attributionsfehler bekannt ist. Es kann unsere Wahrnehmung von Verbündeten und Feinden verzerren. Bei Feinden funktioniert das so: Wenn sie etwas tun, was wir als schlecht empfinden, neigen wir dazu, dieses Verhalten ihrer inneren Veranlagung, ihrem Grundcharakter zuzuschreiben und nicht äußeren Umständen.
Wenn wir also beispielsweise versuchen zu erklären, warum ein Feind droht, in die Ukraine einzudringen, ignorieren wir Erklärungen, die sich auf politische und geopolitische Umstände beziehen, und akzeptieren Erklärungen, die das Problem in der grundlegenden Position des Feindes sehen – in seiner „emotionalen und inneren Bindung an Ukraine“ oder, vager, in einer Art „analytischem Rahmen“, den wir rationalen Westler nur schwer verstehen können.

Was auch immer die Wurzeln kognitiver Empathiedefizite und anderer unglücklicher Blob-typischer Tendenzen sind, die in letzter Zeit aufgetaucht sind, der Schaden ist bereits angerichtet: Es scheint, dass Blob wieder gewonnen hat. Dank Leuten wie McFaul und Nichols gab es, soweit wir das beurteilen können, keinen ernsthaften Versuch, mit Putin zu verhandeln – Zugeständnisse anzubieten, die eindeutig im Mittelpunkt seiner Motivation standen. Und jetzt, da Putin die separatistischen Republiken der Ukraine anerkannt und Truppen in sie entsandt hat – ein Akt der Aggression und ein direkter Verstoß gegen das Völkerrecht –, werden die politischen Kosten für Zugeständnisse für Biden noch höher sein. (Und die tatsächlichen Kosten für Zugeständnisse – gemessen an der Größenordnung der Vergehen, die jetzt belohnt werden – sind höher.)

Während sich die Aggression entfaltet und möglicherweise weit über den Donbas hinaus ausbreitet, wozu auch diese beiden Republiken gehören, können Sie davon ausgehen, dass Leute wie McFaul und Nichols sich entschuldigen: Putin ist so schlecht und irrational wie sie über ihn reden, sagen sie! Vielleicht hören Sie sogar einige Analogien zu Hitler. Aber denken Sie daran: Von nun an sehen wir, was Putin tat, nachdem wir den Rat von McFaul und Nichols befolgt und uns geweigert hatten, ernsthafte Verhandlungen mit ihm aufzunehmen. Wir sehen, was passiert, wenn Sie nicht versuchen, zu „beschwichtigen“.

Autor (c) Robert WrightSchriftsteller, Journalist.

original auf englisch

Material Blogger kommentierte Boris Roschin,

Tatsächlich ist hier alles ganz einfach – das amerikanische Establishment betrachtete und betrachtet die Russische Föderation nicht als gleichberechtigten Verhandlungspartner. Biden ist Teil dieses Establishments und von Vertretern desselben umgeben, dementsprechend verhält er sich auch.

Russland wurde im Klartext verneint – keine seiner roten Linien oder Einflusssphären wird berücksichtigt. Damit war der Verhandlungsgegenstand ziemlich schnell erschöpft: Russland wurde deutlich gemacht, dass Russland im Rahmen der Washingtoner Weltordnung auch in den eher begrenzten Grenzeinflusssphären nicht mit der Verwirklichung seiner nationalen Interessen rechnen kann. Was Russland eine ziemlich einfache Wahl ließ – entweder kapitulieren und diese Realität akzeptieren oder mit weiteren Aktionen fortfahren, die darauf abzielen, die Washingtoner Weltordnung und eine Welt, die auf amerikanischen Regeln basiert, zu demontieren.

Russland wurde einfach keine Wahl gelassen, obwohl ein erheblicher Teil der russischen Eliten lange Zeit aktiv und bewusst auf eine Einigung mit dem Westen hoffte und sich ernsthaft fragte, warum letzterer Russland nicht das Wenige geben wollte, um das es bittet Teil des Westens.



Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure