Was passiert jetzt in der Ukraine: die neuesten Nachrichten

Panzer aus Weißrussland kommen in die Ukraine (CNN, State Border Guard Service):

„CNN hat live miterlebt, wie Truppen in einem Konvoi mit militärischer Ausrüstung über den Grenzübergang zu Weißrussland in die Ukraine eingedrungen sind.“

Eine Panzerkolonne wurde am Eingang zur Ukraine gegen 6:48 Uhr Ortszeit gesehen.Ukrainische Grenzschutzbeamte berichteten, dass gegen 5:00 Uhr die Staatsgrenze der Ukraine im Gebiet mit Russland und Weißrussland von russischen Truppen mit Unterstützung angegriffen wurde Weißrussland. Der Angriff findet laut Grenzschutzbeamten in den Regionen Luhansk, Sumy, Charkiw, Tschernihiw und Schytomyr statt. Außerdem erfolgt der Angriff von der TOT AR der Krim aus.

In den Gebieten Winniza, Luzk, Prykarpattya und Khmelnitsky stehen Militäreinheiten und Flughäfen in Flammen. Quellen Ukrainische Prawda Es wird berichtet, dass die Russen den Flughafen Frankowsk mit Raketen bombardieren, er brennt. Auch Flughäfen im Kosovo und in Kolomna wurden beschossen.

Nach Angaben von Rettern gerieten in der Region Khmelnitsky infolge des Beschusses der Treibstoff und die Schmiermittel der Militäreinheit in Starokonstantinov in Brand.

In der Region Dnepropetrowsk in Krasnopolye und Marganets, ein Feuer in Militärlagern.

In der Region Winniza in Tulchin und Bokhan Schüsse auf Militäreinheiten.

In Luzk wurde ein Fernsehturm gesprengt, lokale Veröffentlichungen berichten, dass es bis 07:18 Uhr bereits sechs Explosionen gegeben habe.

In der Region Kiew brennt eine Militäreinheit in der Nähe von Brovary.

Die Russen der LPR, DVR eroberten die Dörfer Gorodishche und Milovo in der Region Luhansk.

In der Gegend von Shchastya in der Region Lugansk zerstörte das ukrainische Militär zwei russische Panzer und mehrere Lastwagen. Quelle: Landstreitkräfte der Streitkräfte der Ukraine: „Einsatzinformationen aus dem Osten der Ukraine. Zwei Panzer und mehrere Lastwagen der Russischen Föderation wurden im Gebiet Shchastya zerstört.“



Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure