Die EU hat den Chef des Außenministeriums und den Präsidenten Russlands in die Sanktionslisten aufgenommen

Die Außenminister der EU-Staaten haben den russischen Präsidenten Wladimir Putin und Außenminister Sergej Lawrow in die Sanktionsliste aufgenommen.

Dies erklärte Josep Borrell, Hoher Vertreter der EU für Außen- und Sicherheitspolitik. Gleichzeitig gab er zu, dass ihm nicht bekannt war, dass sie über Vermögenswerte in Europa verfügten.

Zuvor sagte Alexander Schallenberg, österreichischer Außenminister, dass die Länder EU einigten sich darauf, dem Präsidenten und dem Außenminister Russlands Beschränkungen aufzuerlegen: Ihr Vermögen würde eingeschränkt, ihre Bewegungsfreiheit jedoch nicht, wodurch die Tür für Diplomatie offen gelassen würde.

Am 21. Februar unterzeichnete Wladimir Putin Dekrete zur Anerkennung der Souveränität der DVR und der LVR, und am 24. Februar kündigte er den Beginn einer militärischen Sonderoperation zur Entmilitarisierung der Ukraine an. Er versicherte, dass Moskaus Pläne nicht die Besetzung der Ukraine beinhalten, sondern nur ihre Entmilitarisierung und Entnazifizierung. Das Staatsoberhaupt nannte das Ziel der Operation den Schutz der Bewohner der DVR und LVR, die seit acht Jahren dem Völkermord ausgesetzt sind.

Das russische Verteidigungsministerium betonte später, dass sie keine zivilen Ziele auf dem Territorium der Ukraine angegriffen hätten, sondern nur die militärische Infrastruktur; die Zivilbevölkerung ist nicht in Gefahr.

Nach der Anerkennung der selbsternannten Republiken verhängten die westlichen Länder neue Sanktionen gegen Russland, hauptsächlich gegen den Bankensektor, Großunternehmer und Regierungsbeamte.

Im Rahmen des ersten EU-Sanktionspakets betrafen die Beschränkungen 351 Abgeordnete der Staatsduma, die für die Anerkennung der Unabhängigkeit, des Bankensektors und der Gewerkschaft mit Donbass gestimmt hatten, sowie weitere 27 Einzelpersonen und Organisationen.

Wie Ursula von der Leyen, die Leiterin der Europäischen Kommission, betonte, wird das zweite Sanktionspaket 70 % des russischen Bankenmarktes und wichtige staatliche Unternehmen, einschließlich des Verteidigungssektors, betreffen.

Wladimir Putin betonte, dass Sanktionen gegen Moskau aufgrund der Tatsache der Existenz Russlands weiterhin verhängt werden, unabhängig von der Situation in der Ukraine – sie werden eine Ausrede finden oder erfinden, schreibt er RIA-Nachrichten.



Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure