Explosionen und Feuer in einem Mehrfamilienhaus in Kiew

Die blutige Militäroperation in der Ukraine dauert den zweiten Tag an. Am frühen Freitagmorgen, gegen 4 Uhr morgens, waren in der ukrainischen Hauptstadt Explosionen zu hören.

Zwei gewaltige Explosionen donnerten laut Reuters und Interfax im Stadtzentrum. Kiew wird seit mehr als einem Tag von russischen Truppen belagert. Anton Gerashchenko, stellvertretender Innenminister der Ukraine, sagt gegenüber Telegram:

Angriffe auf Kiew durch Cruzes oder ballistische Raketen wurden wieder aufgenommen. Zwei laute Explosionen gehört.

Bei den gestrigen ersten Angriffen traf nach offiziellen Angaben eine Kruz-Rakete einen Militärstützpunkt in der Stadt Brovary, unweit der Hauptstadt, und tötete sechs Menschen.

Daran erinnern, dass der Präsident der Ukraine Wolodymyr Selenskyj die Bürger des Landes zur allgemeinen Mobilisierung aufgerufen hat, um die Ukraine vor russischen Soldaten zu schützen. Unterdessen verbrachten Tausende Ukrainer die Nacht in Notunterkünften. Der Präsident sagte heute Morgen, dass 137 ukrainische Soldaten getötet und Hunderte verletzt worden seien.

Die Streitkräfte der Ukraine haben heute früh ein russisches Flugzeug in Kiew abgeschossen. Beim Sturz stürzte er in ein mehrstöckiges Wohnhaus und verursachte ein Feuer, berichtet Geraschtschenko an AMPE. Allerdings ist noch nicht klar, ob es sich um ein unbemanntes Luftfahrzeug (UAV) oder einen Kampfjet handelte. newsbeast.gr

US-Außenminister Anthony Blinken ist „überzeugt“ von den Plänen des russischen Präsidenten Wladimir Putin, die ukrainische Regierung zu stürzen. Auf dem Fernsehsender ABC sagte der Leiter der amerikanischen Diplomatie, Moskau werde „die Hauptstadt und andere Großstädte angreifen“:

„Wir sehen Kräfte aus dem Norden, Osten und Süden kommen, und das ist der Plan, den wir der Welt in den letzten Wochen mitgeteilt haben. Aber kurz-, mittel- oder langfristig bin ich zuversichtlich, dass sich die Demokratie und Unabhängigkeit der Ukraine durchsetzen werden.“



Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure