Arbeitseinstellung von 21 Unternehmen wegen Nichteinhaltung der Maßnahmen zur Bekämpfung des Coronavirus

Der Betrieb von 21 Unternehmen in Griechenland wurde ausgesetzt, da gegen eine Reihe von Maßnahmen zur Bekämpfung der Ausbreitung des Coronavirus verstoßen wurde.

Die Nationale Transparenzbehörde (Εθνική Αρχή Διαφάνειας) hat in Zusammenarbeit mit den Polizeibehörden und dem stellvertretenden Minister für Zivilschutz und Krisenmanagement ein Programm gestartet, das darauf abzielt, regelmäßige Inspektionen durchzuführen, um die Ausbreitung von COVID-19 zu verhindern. Revisionsinspektoren und Polizeibeamte führten Stichprobenkontrollen zur Einhaltung der Maßnahmen im Bereich der öffentlichen Gesundheit durch.

Das Generalsekretariat für Handel und Verbraucherschutz des Ministeriums für Entwicklung und Investitionen hat die Namen von Unternehmen veröffentlicht, die wegen Verstoßes gegen Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Coronavirus COVID-19 mit einer Verwaltungsstrafe in Form einer Arbeitseinstellung belegt wurden.

Die Inspektionen wurden zwischen dem 14. und 20. Februar von den folgenden zuständigen Behörden durchgeführt: der griechischen Polizei, der nationalen Transparenzbehörde und der interministeriellen Gruppe für Marktkontrolle (DIMEA), berichtet die Veröffentlichung. iefimerida.gr.

Eine detaillierte Liste mit den Namen und Adressen der Unternehmen ist in der Ankündigung enthalten, die auf der Website des Ministeriums für Entwicklung und Investitionen veröffentlicht wurde (υπουργείου Ανάπτυξης και Επενδύσεων).

Zur Erinnerung: In ganz Griechenland wird ein Programm durchgeführt, um die Umsetzung von Maßnahmen für den Betrieb von Unternehmen in der Ära des Coronavirus und die Einhaltung der Vorschriften zum Schutz der öffentlichen Gesundheit zu überwachen.



Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure