Der griechische Premierminister verurteilt den Tod von 10 Griechen in der Ukraine

Das griechische Außenministerium gab einen neuen Vorfall in Sartana bekannt, die Zahl der Todesopfer der Griechen stieg auf 10.

Griechische Ausgabe protothema.gr Berichte:

Kürzlich wurde berichtet, dass vier weitere griechische Expatriates im Dorf Sartana getötet wurden, das Luftangriffe erhielt – ohne Angabe, ob es sich um Artilleriegeschosse oder Raketen handelte, die von Kampfflugzeugen abgefeuert wurden, oder um Schüsse von russischen Schiffen, die sich im Meer von ​​bewegten u200bAsow. Innerhalb weniger Stunden wurden 10 Griechen durch unaufhörliche Streiks in der Region Mariupol getötet. Zuerst zwei griechische Auswanderer starben infolge einer Bombenexplosion im Dorf Sartana, etwa 10 Kilometer von Mariupol entfernt, und sechs weitere Griechen wurden verletzt. Einige Zeit später im Dorf Bugas, 70 km nördlich von Mariupol, mehr vier. In der Nacht zum Samstag wurde bekannt, dass im Dorf Sartana vier weitere Auswanderer durch Schüsse aus der Luft getötet wurden. Nach vorliegenden Informationen waren alle 10 getöteten Griechen sowie sechs Verwundete Zivilisten.

In einer Erklärung des Griechen Ministerium für Auswärtige Angelegenheiten sagt:

„Die Luftangriffe auf Zivilisten, die im Dorf Sartana andauern und zum Tod von vier weiteren Auswanderern geführt haben, sind eine inakzeptable kriminelle Handlung. Wir verurteilen sie unmissverständlich. Wir fordern die Russische Föderation auf, Luftangriffe und jegliche Aktionen gegen Zivilisten sofort einzustellen.“

Der griechische Premierminister Kyriakos Mitsotakis reagierte in seinem Posten auf Englisch auf die Ereignisse:

Bei einem russischen Luftangriff in der Nähe von Mariupol starben heute zehn unschuldige Bürger griechischer Herkunft. Hören Sie sofort auf zu bombardieren.

Zuvor, nach dem Tod der ersten beiden griechischen Expatriates, schrieb der Premierminister:

Der Tod unserer Landsleute verursacht Trauer und Wut über diesen inakzeptablen Akt des russischen Angriffs auf die Zivilbevölkerung. Beileid an ihre Lieben. Das griechische Konsulat in Mariupol bleibt für Unterstützung geöffnet.

Die Botschaft der Russischen Föderation in Griechenland widerlegte gestern die Aussagen des griechischen Außenministeriums und erklärte, dass an diesem Tag keine russischen Streitkräfte in Sartana operierten. Sie behauptet, die russische Armee bombardiere keine zivilen Gebiete und es habe keine Bombenanschläge in Sartan gegeben: „Wir bombardieren keine Wohngebiete, Dörfer oder politische oder soziale Infrastruktur.“



Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure