Bürgerschutzministerium: „Griechenland ist offen für ukrainische Flüchtlinge“

Heute morgen, am 28. Februar, fand im Zivilschutzministerium ein Treffen zum Flüchtlingsstrom aus der Ukraine statt.

Wie offiziell berichtet wurde, kamen in den fünf Tagen, in denen die russische Militäroperation im Gange war, 1.032 Bürger der Ukraine in Griechenland an. Der Minister für Einwanderung und Asyl, Notis Mitarakis, erklärt, dass unser Land „offen ist, ukrainische Flüchtlinge aufzunehmen“.

Das Treffen wurde vom Minister für den Schutz der Bürger, Takis Theodorikakos, einberufen. Nach Schätzungen der griechischen Behörden nehmen die Ströme zu, was sofortiges Handeln bei Fragen im Zusammenhang mit ihrer Annahme und Abwicklung erfordert, schreibt die Zeitung. newsbreak.gr.

An dem Treffen nahmen der stellvertretende Minister Lefteris Ikonomou, der Chef der griechischen Polizei, Generalleutnant Michalis Karamalakis, der Leiter der Ausländer- und Grenzschutzabteilung, Generalleutnant Dimitrios Mallios, und die diplomatische Beraterin Sophia Stamateri teil.

Außerdem wurden die Umsetzung der Gemeinschaftsrichtlinie für Flüchtlinge ohne biometrische Reisedokumente, die Problematik minderjähriger Flüchtlinge und deren Registrierung, die Unterbringungsinfrastruktur sowie die Umsetzung einer Reihe von Sicherheitsmaßnahmen besprochen.

Herr Theodorikakos hatte ein Telefongespräch mit dem Botschafter der Ukraine in Griechenland, Sergej Sutenko. Der Minister betonte, dass die griechischen Behörden alles Notwendige tun würden, um ukrainischen Flüchtlingen Hilfe zu leisten, und in ständiger Zusammenarbeit mit der ukrainischen Botschaft stehen würden.

Herr Mitarakis merkte an, dass „alle Länder EU zwangsläufig an der Umverteilung der Ströme aus der Ukraine teilnehmen müssen, wie dies bei Flüchtlingen von der türkischen Küste der Fall war. Es ist wichtig, jetzt darüber zu sprechen, wenn wir den Ländern Osteuropas helfen müssen.“

Der Einwanderungsminister stellte die Bestimmungen der Richtlinie über vorübergehenden Schutz vor, die die Europäische Union voraussichtlich als beschleunigtes Einreiseverfahren für massiv vertriebene Flüchtlinge aktivieren wird. Diejenigen, die die Grenzen von EU-Staaten erreichen, erhalten eine Notgenehmigung, die sie zum Aufenthalt für ein Jahr berechtigt und sie berechtigt, sofort zu arbeiten, sagte er.

„Viele derjenigen, die kommen, werden die Möglichkeit haben, direkt in der Landwirtschaft, im Tourismus oder in anderen Sektoren unseres Landes zu arbeiten, und dies entzieht ihnen nicht das Recht, einen Asylantrag zu stellen, aber sie unterliegen dieser vorübergehenden Maßnahme, die möglich ist erweitert.“ Die Familienzusammenführung von Ukrainern mit bereits in der Europäischen Union lebenden Verwandten ist vorgesehen.

Der Minister stellte fest, dass die Ukrainer trotz der großen Ströme in die Länder Osteuropas von ihren Freunden und Verwandten, Landsleuten, empfangen wurden.

Nach Angaben Polens gibt es 170.000 Ankünfte, aber nur 1.000 Ukrainer leben in der für die Unterbringung vorgesehenen Infrastruktur. „In der Europäischen Union wurden keine großen Hospitality-Zentren eingerichtet, da wir zusätzliche Ströme haben werden, das ist eine Tatsache, die sich ändern wird“, fügte Herr Mitarakis hinzu.

Heute Morgen kamen 36 ukrainische Flüchtlinge mit dem Bus aus Rumänien, wo sie Zuflucht gesucht hatten, in Athen an. Bürger der Ukraine wurden von ihren Verwandten empfangen.



Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure