Die russisch-ukrainischen Gespräche sollen heute Morgen beginnen

Die Delegation der Ukraine, die zu Verhandlungen mit Russland aufgebrochen ist, befindet sich bereits in Weißrussland, berichtet Sputnik:

„Die ukrainische Delegation befindet sich bereits auf dem Territorium von Belarus, am Eingang zum Verhandlungsort. Eine Quelle, die dem Verhandlungsprozess nahe steht, sagte @SPUTNIKBY. Es wird erwartet, dass das Treffen mit den russischen Verhandlungsführern heute Morgen beginnen wird.“

Früher schrieb der Pressesprecher des russischen Präsidenten Dmitri Peskow RIA-Nachrichtendass dem Verhandlungsprozess ein Telefongespräch zwischen Alexander Lukaschenko und Wladimir Selenskyj vorausgegangen sei. Später berichtete Sputnik Belarus, dass der Kontrollpunkt Alexandrowka-Vilcha als Verhandlungsort zwischen Russland und der Ukraine ausgewählt wurde.

Laut nv.ua sagte der Pressesprecher des Präsidenten der Ukraine, Serhij Nikiforow, dass eine fortgeschrittene Delegation an den Gesprächen arbeiten werde, die die Bedingungen für den Verlauf weiterer Verhandlungen festlegen soll. Er stellte fest, dass das Thema Frieden auf der Tagesordnung stehe.

CNN berichtet unter Berufung auf den stellvertretenden Innenminister Jewgeni Enin, dass die Gespräche heute, 28. Februar, morgens Ortszeit stattfinden sollen. Laut Medien ist alles für sie bereit.

Die russische Verhandlungsdelegation warte auf die ukrainische Seite in der Region Gomel in Weißrussland, die Verhandlungen sollten am Montagmorgen in den nächsten Stunden stattfinden, hieß es RIA-Nachrichten eine Quelle aus diplomatischen Kreisen: „Wir warten auf den Beginn der Verhandlungen, die ukrainische Delegation ist noch nicht eingetroffen. Das Treffen soll am Montagmorgen in der Region Gomel stattfinden, in den nächsten Stunden.“



Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure