Grieche aus der Ukraine bei SKAI TV: „Wir sind in Gefahr von ukrainischen Nazis“

SKAI-Morgenshow live mit dem Griechen Georgios Kiuranos, der in Mariupol, Ukraine, lebt. Aber die Dinge liefen nicht so, wie die Leiter des Kanals es erwartet (oder gewollt) hatten.

„Sie werden also in Mariupol bleiben, denken Sie daran, dort wegzugehen?“, fragte der Moderator der Show, Dimitris Ikonoma, während eines Gesprächs mit G. Kiuranas.

„Wie kann man gehen? Wenn Sie auf die Straße gehen, wird die Asowsche Brigade, die aus ukrainischen Nazis besteht, Sie töten. Wie kommen Sie raus?“, sagte Herr Kiuranas.

Φωνάζει ο Οικονόμου στον #skai_xeftiles για την προπαγάνδα των ρωσικών ασωννννααα ξαα ατππππ αη ώώώώπππιε τηη γώώσα ….. !!!!!! τ#σκαι_ξεφτιλες#Ουκρανια pic.twitter.com/EHsUorltaE

— thch (@theocha52630506)

Φωνάζει ο Οικονόμου στον #skai_xeftiles για την προπαγάνδα των ρωσικών ασωννννααα ξαα ατππππ αη ώώώώπππιε τηη γώώσα ….. !!!!!! τ#σκαι_ξεφτιλες#Ουκρανια pic.twitter.com/EHsUorltaE

— thch (@theocha52630506) 28. Februar 2022

„>28. Februar 2022

Georgis Kiuranos erwies sich als ziemlich leichtsinnig und mutig, seit er sich für dieses Interview entschied. Alle Gesprächspartner des „Russischen Athens“, mit denen wir Kontakt aufgenommen haben, sagten, dass sie Angst vor den Nazis hätten. Wir sprechen von Mitgliedern einer freiwilligen paramilitärischen Gruppe „Asow“die seit 2015 das Innenministerium der Ukraine unter ihre Fittiche genommen hat.

Ein Video, das vor zwei Tagen in ukrainischen Telegrammthemen erschien, zeigte, wie „die Eindringlinge Zivilisten in Mariupol töten“. Aber das Publikum achtete auf die gelben Armbinden und die Uniform der Streitkräfte der Ukraine. Nach unseren Quellen waren dies wahrscheinlich die Kämpfer der Asowschen Einheit oder die Gebiete, die die Waffen erhielten. Denn, so heißt es, „es gibt einen Befehl, niemanden aus der Stadt zu lassen“. Ich erinnere Sie daran, dass diese Informationen nicht verifiziert sind, da der Autor des Videos laut Quelle Angst um sein Leben hat.

***

„Azov“-Hilfe (Wikipedia)

Separate Spezialeinheit „Azov“ (ukrainisch Pidrozdil mit besonderer Anerkennung „Azov“) ist eine Einheit innerhalb der Militäreinheit 3057 der Östlichen Operativ-Territorialen Vereinigung der Nationalgarde der Ukraine.

Offiziell Wolf-Haken-Symbol(Wolfsangel – Wolfsangel)

Die Basis der Einheit bestand zunächst aus Mitgliedern rassistischer und neonazistischer Organisationen.Soziale Nationalversammlung“ Und „Patriot der Ukrainegeführt von Andrey BiletskyAktivistenAutomaidan» und verschiedene hundert Selbstverteidigung Maidan. Später wurden Vertreter der Ultras der Fußballklubs Dynamo (Kiew) und Schachtjor (Donezk) Mitglieder Partei „Bruderschaft“ Dmitri Korchinsky(die sogenannten „Hundert von Jesus Christus“), Aktivisten OUNMitglieder Bruderschaft der Kosakenschützen.

Laut dem Kommandeur der Spezialkompanie des Innenministeriums „Azov“, Volodymyr Shpary, besteht das Bataillon aus „ukrainischen Patrioten, die bereits Erfahrung im Militärdienst haben“.

Der erste Bataillonskommandeur, der Ideologe des „sozialen Nationalismus“ Andrey Biletsky. In ihren eigenen Worten, „Asow“ etwa 60 % bestehen aus Einwohnern der Ostukraine.

Der aktuelle Einheitskommandant ist Denis Prokopenko mit dem Spitznamen „Redis“.

Laut dem Vorsitzenden der Radikalen Partei der Ukraine, Oleg Lyashko, besteht das Bataillon teilweise, „vielleicht sogar zur Hälfte“, aus Personen mit Vorstrafen. Ihm zufolge wurden die meisten von ihnen Opfer des ukrainischen Strafverfolgungssystems und zu Unrecht verurteilt.

Das Bataillon hat Freiwillige aus anderen Staaten: Schweden, Italien, Russland, die sich zu neofaschistischen Ansichten bekennen, sowie Frankreich, Weißrussland, Kanada und Slowenien. Die Anwesenheit ausländischer Freiwilliger wurde im Juli 2014 auch vom Berater des Innenministers bestätigt Anton Gerashchenko.

Insbesondere Mikael Skilt, ein Aktivist der Neonazis „Schwedische Parteien„. Es ist auch über einen anderen Schweden bekannt – Severin (Severin) aus Göteborg, der sich offen als nationalsozialistischen Korrespondenten bezeichnete. Der 53-jährige Italiener Francesco Fontana kämpft im Asowschen Regiment, das als Freiwilliger auf eigene Kosten in die Ukraine kam, um Kampferfahrung zu sammeln, und sich dem Rechten Sektor anschloss. Ebenfalls im Regiment kämpft der 47-jährige Franzose Gaston Besson. Er vertritt nach eigener Aussage linke politische Ansichten, ist einigen Medienberichten zufolge ehemaliger Fallschirmjäger, hat an vielen Konflikten teilgenommen, unter anderem in Kroatien und Kolumbien.

Einige Mitglieder des Regiments bekennen sich offen zu nationalsozialistischen, rassistischen und antisemitischen Ansichten. Auf Initiative der Kongressabgeordneten John Conyers und Ted Yoho wurde am 10. Juni 2015 im US-Kongress eine Erklärung zu den faschistischen und neonazistischen Ansichten der Mitglieder des Regiments abgegeben. Infolgedessen weigerten sich die Vereinigten Staaten, der Ukraine MANPADS und Ausbildungsunterstützung für das Regiment zur Verfügung zu stellen.

Die Führung des Regiments und ukrainische Regierungsbeamte wiederum bestreiten, dass die Vertreter der Organisation neonazistische oder rassistische Überzeugungen haben; obwohl im März 2015 der Pressesprecher von Asow, Andrei Dyachenko, in einem Interview USA heute gab eine Erklärung ab, dass 10 % bis 20 % der Mitglieder der Gruppe Nazis seien.





Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure