Humanitäre Katastrophe in der Ukraine

Humanitäre Krise in Europa – Hunderttausende Ukrainer an den West- und Südgrenzen des Landes bitten um Asyl. Wenn sich die Situation nicht ändert, werden Millionen Ukrainer zu Flüchtlingen.

Hunderttausende Ukrainer strömen auf der Flucht vor dem Krieg in die Nachbarländer Polen, Slowakei, Ungarn, Rumänien und Moldawien.

In den vergangenen fünf Tagen seit Beginn der russischen Invasion haben fast 300.000 Menschen allein die ukrainisch-polnische Grenze überschritten. Viele kommen zu Fuß hierher und sind mehrere Tage fast ohne persönliche Gegenstände unterwegs. An manchen Grenzübergängen sind die Schlangen bis zu 15 Kilometer lang.

Bis Montagabend waren laut einer griechischen Veröffentlichung mindestens 500.000 ukrainische Flüchtlinge in der EU angekommen. Efsin.

In Rumänien der Kommissar EU Innenministerin Ylva Johansson besuchte den Grenzübergang, an dem sich Tausende von Flüchtlingen aufhalten, berichtet er euronews.

„Meine besondere Pflicht als Kommissar für Inneres besteht darin, dafür zu sorgen, dass die Menschen, die die Grenze zur Europäischen Union erreichen können, herzlich willkommen sind“, sagte Johansson.

Die überwiegende Mehrheit dieser Flüchtlinge sind Frauen und Kinder. Alle ukrainischen Männer im Alter von 18 bis 60 Jahren, die einer Mobilmachung unterliegen, dürfen das Land nicht verlassen. Dies ist eine der größten humanitären Krisen in Europa seit der jüngeren Geschichte seit dem Zweiten Weltkrieg. Die Zahl der getrennten Familien könnte laut Analysten bereits in die Hunderttausende gehen.

An den Grenzübergängen zu Polen, Ungarn, der Slowakei, Rumänien und der Nicht-EU-Moldawien haben sich lange Schlangen von Autos und Bussen gebildet. Viele überqueren die Grenze zu Fuß und nehmen nur das Nötigste mit.

Eine der schwierigsten Situationen in Kiew, wo sich die Bewohner der Stadt den 5. Tag in Luftschutzbunkern und der U-Bahn versteckt haben. Der UN-Hochkommissar für Flüchtlinge, Filippo Grandi, forderte den UN-Sicherheitsrat auf, nicht untätig zu bleiben, und erinnerte daran, dass die sechste Nacht des Leidens auf Europa hereinbricht. Millionen unschuldiger ukrainischer Zivilisten drängen sich in Luftschutzkeller, versuchen, sich in überfüllte Züge zu quetschen und in Sicherheit zu bringen, und denken ängstlich über die Zukunft ihrer Kinder nach. „Die Situation entwickelt sich so schnell und das Risiko ist so hoch, dass Vertreter humanitärer Organisationen die Ukrainer nicht dauerhaft mit allem versorgen können, was sie brauchen …“, sagte UN-Hochkommissar für Flüchtlinge Filippo Grandi.

Humanitäre Mitarbeiter der Vereinten Nationen, sagte er, bleiben zusammen mit ihren NGO-Partnern in der Ukraine. Sie befanden sich, wie Millionen von Zivilisten, im Epizentrum eines tödlichen Konflikts. Viele humanitäre Helfer ziehen auch von Ort zu Ort.

Die Lage in der Ukraine ist sehr schwierig. Hunderttausende Menschen suchen Asyl in den Nachbarländern. Sie brauchen vor allem Sicherheit und Schutz, aber auch Notunterkünfte, Lebensmittel, Hygieneartikel und andere Unterstützung.“

UNICEF/V. Moskalyuk 27. Februar 2022. Menschen fliehen aus der Ukraine und gehen entlang von Fahrzeugen, die an der Grenze zwischen der Ukraine und Polen aufgereiht sind.

„Normale Bürger Polens, Ungarns, Moldawiens, Rumäniens, der Slowakei und anderer europäischer Länder leisten Hilfe und zeigen außergewöhnliche Menschlichkeit und Freundlichkeit. Sie werden von einem Sinn für Menschlichkeit angetrieben, der in Krisenzeiten so notwendig ist“, sagte Filippo Grandi.

Er forderte die Regierungen auf, ihre Grenzen für alle offen zu halten, die fliehen müssen: „Ukrainer natürlich, aber auch in der Ukraine lebende Drittstaatsangehörige – Menschen, die dort arbeiten und studieren, teilweise als Flüchtlinge“.

Schneller Exodus

„Im Moment gibt es 520.000 Flüchtlinge aus der Ukraine in den Nachbarländern. Seit Donnerstag schießt diese Zahl stündlich in die Höhe. Ich arbeite seit fast 40 Jahren in Flüchtlingskrisen, aber ich habe selten einen so unglaublich schnellen Exodus gesehen – den massivsten natürlich in Europa seit den Balkankriegen“, sagte Filippo Grandi. Ihm zufolge flohen mehr als 280.000 Menschen nach Polen. Weitere 94.000 nach Ungarn, etwa 40.000 befinden sich derzeit in Moldawien, 34.000 in Rumänien, 30.000 in der Slowakei und Zehntausende in anderen europäischen Ländern.

„Mir ist auch bewusst, dass eine beträchtliche Anzahl in die Russische Föderation gegangen ist“, fügte Grandi hinzu.

Vertreter vieler russischer NGOs appellierten an den russischen Präsidenten Wladimir Putin, den Krieg auf dem Territorium der Ukraine unverzüglich zu beenden. Vertreter der Zivilgesellschaft nannten den Kriegsausbruch eine „humanitäre Katastrophe“, die „Schmerz und Leid vervielfacht“.

„Wir sind gegen die Militäraktionen, die unser Land auf dem Territorium der Ukraine durchführt. Unsere ganze Arbeit ist ein Kampf für Menschenwürde, der Leben rettet. Krieg ist weder mit dem Leben noch mit der Würde noch mit den Grundprinzipien der Menschlichkeit unvereinbar“, zitiert den Text des Appells von Menschenrechtsaktivisten „Neue Zeitung„.

Vertreter von Nichtregierungsorganisationen erklärten, dass sie den Einsatz von Gewalt zur Lösung politischer Konflikte für unmenschlich hielten, und forderten die Führung des Landes auf, das Feuer einzustellen und Verhandlungen aufzunehmen. Unterschriften unter dem Appell an Putin wurden bereits von 86 Vertretern von NGOs geleistet.

Der russische Präsident Wladimir Putin sagte am 24. Februar in einer speziellen Fernsehansprache, dass im Donbass eine Spezialoperation durchgeführt werde, um die Zivilbevölkerung zu schützen. Der Pressesprecher des Präsidenten der Russischen Föderation, Dmitri Peskow, sagte, dass die Russen die besondere militärische Operation der russischen Truppen im Donbass nicht weniger unterstützen als die Anerkennung der Volksrepubliken Donezk und Luhansk.



Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure