Kidneybohnen töten 2-Jährige in Griechenland

In Agrinio verschluckte ein zweijähriges Kleinkind eine rohe Bohne, die seine Atemwege blockierte.

Der Junge wurde sofort ins Agrinio-Krankenhaus gebracht, wo Ärzte versuchten, ihn wiederzubeleben, und dann wurde das Kind intubiert. In diesem Zustand wurde das Baby ins Krankenhaus von Rio gebracht. Leider waren die Bemühungen der Spezialisten nicht von Erfolg gekrönt – es entwickelte sich allmählich eine Ischämie und dann ein Hirnödem, das durch eine Blockierung der Atemwege verursacht wurde.

Die Ärzte erklärten, dass das Gehirn des Jungen tot sei. Seine Eltern haben zugestimmt, seine Organe zu spenden, und in Zusammenarbeit mit der Nationalen Organisation werden bereits Spenden getätigt. Gavriil Demetriou, Leiter der pädiatrischen Abteilung des Krankenhauses, erklärt den Tod des Babys, indem er die Atemwege mit Bohnen blockiert.

Andreas Eliades, Direktor der pädiatrischen Intensivstation des Rio-Krankenhauses, bestätigte dies Nachrichtenbestiedass das Gehirn des Jungen tot ist, und lobte die Initiative der Eltern, seine gesunden Organe zu spenden.

Leider sehen viele Eltern die Gefahren nicht, wenn kleine Kinder mit kleinen Gegenständen spielen. Sehr oft führt eine solche Indiskretion zu einer Tragödie.

Vom Autor. Vor ein paar Jahren stopfte sich meine 5-jährige Tochter, die einen privaten Kindergarten besuchte, eine rohe Bohne in die Nase. Erst nachts, als es anschwoll und die freie Atmung zu blockieren begann, fing das Kind an zu weinen und gab zu, dass ein Fremdkörper in der Nase war. Mitten in der Nacht musste ich dringend ins Krankenhaus, wo glücklicherweise rechtzeitig Hilfe geleistet wurde. Sie werden es nicht glauben, aber die Bohnen wurden im Kindergarten als … Zählstäbchen verwendet.



Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure