Thessaloniki hat eine Stelle zum Schutz vor Zwangsräumungen geschaffen

Die Gründung der Organisation für soziales und erschwingliches Wohnen unter Verwendung des inaktiven Baufonds wird schutzbedürftigen Gruppen ein „Dach über dem Kopf“ bieten, sagte Maria Karayianni, Präsidentin von MATH SA/AOTA und stellvertretende Bürgermeisterin für Kultur und Tourismus der Stadt Thessaloniki. Rede auf einer außerordentlichen Sitzung des Gemeinderates zum Thema Wohnen.

Laut Frau Karagianni wird im Rahmen der MATH SA / AOTA-Maßnahmen zur Unterstützung der Stadt Thessaloniki Ende März eine „Wohnungsplattform“ eingerichtet. Informationen zur Wohnungspolitik werden in Form einer interaktiven Karte bereitgestellt, die Veröffentlichung berichtet. in.gr.

Zu den Handlungen, zu deren Entwicklung der Körper gemäß der Definition von Frau Karayianni ermächtigt ist, gehören die folgenden:

Rechtliche und technische Studien über notwendige gesetzliche und institutionelle Änderungen, um die Umsetzung des Rechts auf Wohnen zu erleichtern. Rechtsberatung und Aufklärung der Mieter über ihre Rechte, Unterstützung von Mietervereinen, sozialen Projekten wie Wohngenossenschaften, Wohngemeinschaften etc. Rechtshilfe für Personen, denen eine Zwangsräumung droht. Schulungsprogramme für Mieter zu ihren Rechten. Verwaltung von Immobilienkonzessionen und Verhandlungen mit Begünstigten in Zusammenarbeit mit Sozialdiensten. Verwaltung von Plattformen für die Registrierung von Wohnungen und Immobilien durch Einzelpersonen (Plattform leerstehender Häuser). Interventionen für die energetische Modernisierung und den Wiederaufbau des kommunalen und privaten Fonds zur Verwaltung von mindestens 500 Häusern bis 2025.

Zwei Vektoren der Wohnungspolitik

Der stellvertretende Bürgermeister für Finanzen, Michalis Kupkas, sprach auch über die Wohnungspolitik der Stadt Thessaloniki. Seiner Meinung nach konzentriert sich das Handeln der Gemeinde auf zwei Bereiche: die Behandlung und Unterstützung von Obdachlosen einerseits und die Förderung von sozial und wirtschaftlich bezahlbarem Wohnraum andererseits.

„Die Gemeinde Thessaloniki hat rechtzeitig erkannt, dass die Wohnungsfrage von entscheidender Bedeutung für die ausgewogene Entwicklung der Stadt ist. Er versteht auch, dass der Mangel an bezahlbarem Wohnraum eine Reihe ernsthafter Probleme schafft – sagte Herr Kupkas – Die Behörden von Thessaloniki machen einen guten Schritt in diese Richtung. Natürlich ist es noch ein langer Weg, andere, fortschrittlichere, moderne Modelle in Bezug auf dieses Thema zu übernehmen, die komplexe politische Entscheidungen erfordern, die bis heute kein Bürgermeister zu wagen gewagt hat. Zum Beispiel der Bürgermeister von Freiburg in Deutschland, der einen Mechanismus zur Kontrolle der Mietpreise eingeführt hat.“



Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure