Krieg in der Ukraine: kurze Ergebnisse des ersten März

Der erste Frühlingstag dieses Jahres wird wegen des Streiks auf dem Kiewer Fernsehturm, der Situation an der Asowschen Küste, der Explosion der Kharkov-Regierung und des unaufhörlichen Stroms von Flüchtlingen, die das Land verlassen und ihr Leben retten wollen, in Erinnerung bleiben Kinder aus dem Krieg.

Zehn Menschen seien bei Raketenangriffen auf das Zentrum von Charkow getötet und 35 verletzt worden, sagte Anton Gerashchenko, ein Berater des ukrainischen Innenministeriums, der glaubt, dass es noch mehr Opfer und Verletzte geben könnte. Alles begann gegen 8:00 Uhr morgens, als ein Raketenangriff auf das Gebäude der Regionalverwaltung von Charkiw am Svoboda-Platz durchgeführt wurde.

Bei einem Streik auf den Fernsehturm in Kiew seien fünf Menschen getötet und weitere fünf verletzt worden, teilte der ukrainische staatliche Rettungsdienst mit. Der Bürgermeister der Hauptstadt, Vitali Klitschko, sprach über die Schäden am Umspannwerk und der Schaltwarte auf dem Turm. Die Ausstrahlung wurde zeitweise eingestellt.

Zuvor hatte das russische Verteidigungsministerium die Bewohner aufgefordert, ihre Häuser zu verlassen, und vor Plänen gewarnt, „eine Reihe von Militäreinrichtungen in Kiew, von denen Informationsangriffe auf Russland ausgehen, mit Präzisionswaffen anzugreifen“. Gestern gab das Verteidigungsministerium der Russischen Föderation bekannt, dass von Moskau anerkannte fortgeschrittene Abteilungen der DVR den russischen Truppen beigetreten seien und die ukrainische Küste des Asowschen Meeres unter Kontrolle gebracht worden sei.

Die zweite Gesprächsrunde zwischen der Ukraine und Russland wird am Mittwoch erwartet. Am vergangenen Montag haben die Parteien während des ersten Treffens „bestimmte Entscheidungen skizziert“ und vereinbart, sich nach Konsultationen in den Hauptstädten erneut zu treffen. Die Anforderungen der russischen Seite, die Veröffentlichung berichtet „Das Land“:

Der Nicht-Block-Status der Ukraine, auf parlamentarischer Ebene mit einem Referendum festgelegt. Anerkennung von „LDNR“ durch die Ukraine im Verwaltungsrahmen der Gebiete Donetsk und Luhansk. Entnazifizierung; Die Krim, deren Rückgabe die Ukraine fordert, wird in das künftige Abkommen eingeklammert.

Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj hat den Antrag der Ukraine auf Beitritt zur Europäischen Union unterzeichnet, und am 1. März wurde dieser Antrag offiziell zur Prüfung durch das Europäische Parlament angenommen. Dies wurde unmittelbar nach der ersten Verhandlungsrunde zwischen den Delegationen der Ukraine und Russlands in Belarus bekannt. Der Eindruck war, dass es um die Aufnahme der Ukraine in einen bestimmten Status ging EU (während er nicht der NATO beitritt) ist Teil eines Kompromisses, der den Krieg beenden wird.

Heute findet in Wien ein Treffen der IAEA statt. Die Internationale Atomenergiebehörde befürchtet, dass nach der Einnahme des Kernkraftwerks von Tschernobyl unter der Kontrolle russischer Streitkräfte eine ernsthafte Bedrohung für die Sicherheit der ukrainischen Atomanlagen entstanden ist.

Die UN berichtete gestern, dass bis zu 4 Millionen Menschen die Ukraine bereits verlassen könnten. Die Zahl klingt unglaublich. Die englische Ausgabe von „The Guardian“ schreibt über eine bescheidenere Zahl: 368.000 Ukrainer verließen ihre Heimat wegen militärischer Eskalation. Die Parlamentarische Versammlung der OSZE rief zu Verhandlungen über die Öffnung humanitärer Korridore im Land auf.

Mit einem vom griechischen Außenministerium organisierten Sondercharterflug aus der Ukraine nach Athen 50 griechische Staatsbürger treffen ein und Zypern sowie ihre Familienangehörigen. Dem offiziellen Bericht zufolge gelang es 50 Bürgern, Odessa und Kiew nach koordinierten Aktionen der Außenministerien Griechenlands und der Ukraine zu verlassen und über Rumänien nach Griechenland zu gelangen.



Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure