Die Evakuierung der Griechen aus Mariupol geht weiter, die Kolonne bewegt sich nach Westen

Der Fahrzeugkonvoi, in dem sich Griechen befinden, die aus dem Kriegsgebiet evakuieren wollen, und ein Teil der Mitarbeiter des Konsulats von Mariupol, fährt weiter durch das Territorium der Ukraine.

„Überall wird gekämpft“, sagt Giannis Bersimis, der in einem der Autos sitzt. Die Menschen verbrachten die letzte Nacht in Zaporozhye, wo sie um 20 Uhr ankamen, und jetzt nach Westen ziehen – zuerst nach Kirowograd und dann nach Moldawien. Die Route kann laut der Athener Nachrichtenagentur jedoch je nach Situation angepasst werden. Außenminister Nikos Dendias twitterte:

„Heute Morgen habe ich an einer Telefonkonferenz teilgenommen, die der Entwicklung der Operation Nostos-3 zur Freilassung griechischer Bürger gewidmet war, die Mariupol verlassen wollten. Griechenland ist verpflichtet, jede erdenkliche Hilfe zu leisten.“

Das griechische Außenministerium sagt:

„191 Vertreter der Diaspora, hauptsächlich ältere Menschen und Kinder, werden mit dem Bus nach Kiew und dann mit dem Flugzeug auf die Insel Rhodos gebracht.“

Auf Rhodos ethnische Griechen werden platziert in einem örtlichen Hotel. Welche Maßnahmen in Zukunft ergriffen werden, ist nicht festgelegt. Das Asylprogramm für Vertreter der griechischen Diaspora werde auf Initiative des griechischen Außenministeriums und des Generalsekretariats für Auslandsgriechen organisiert, teilte das Außenministerium mit.

Früher, nach dem offiziellen Bericht, 50 Bürger geschafft zu gehen Odessa und Kiew nach den koordinierten Aktionen der Außenministerien Griechenlands und der Ukraine und kommen über Rumänien in Griechenland an.



Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure