Daily Mail: Biden wird russisches Öl nicht aufgeben

Das Weiße Haus sei gegen ein vollständiges Verbot von Ölimporten aus Russland, sagte Jen Psaki. Leser der Daily Mail waren über diese Aussage empört. Einer von ihnen wirft Amerika Heuchelei vor, andere Gleichgültigkeit gegenüber dem amerikanischen Volk.

Laut Sprecherin Jen Psaki unterstützt das Weiße Haus ein Verbot russischer Ölimporte nicht, obwohl sich sogar die Sprecherin des Repräsentantenhauses, Nancy Pelosi, den Forderungen an die USA angeschlossen hat, den Kauf von Treibstoff aus Moskau einzustellen, heißt es in dem Bericht. ArtikelLangtitel: Biden WIRD Russisches Öl NICHT verbieten: Presse während Fragen zur russischen Energie aus der Kabinettssitzung geworfen und Psaki schnappt nach Reportern, als Nancy Pelosi den Gesetzgeber anführt, der das Weiße Haus auffordert, Importe zu stoppen – (Biden WIRD Russisches Öl NICHT verbieten: Presse rausgeschmissen aus dem Raum, in dem sich das Kabinett bei Fragen zur russischen Energie traf, und Psaki schnauzte Journalisten an, während Nancy Pelosi die Gesetzgeber anführt, die das Weiße Haus auffordern, Importe zu stoppen).

„Wir haben kein strategisches Interesse daran, die globale Energieversorgung zu kürzen, was den Benzinpreis für das amerikanische Volk erhöhen würde“, sagte Psaki am Donnerstag gegenüber Reportern.

Auf die Frage, was „vor Ort“ passieren soll Ukraineum die USA daran zu hindern, russisches Öl zu kaufen, widersprach die Sprecherin.

„Ich weiß nicht, ob wir es durch dieses Prisma betrachten. Es ist offensichtlich, dass wir uns nicht zurückhalten konnten und wichtige historische Schritte unternommen haben, die der russischen Wirtschaft gerade jetzt schaden“, sagte sie. „Der Faktor, den wir hier betrachten, ist die Auswirkung auf die Tankstelle der Amerikaner. Reduzierung des Angebots auf dem Markt, Reduzierung des weltweiten Angebots kann den Preisanstieg beeinflussen. Das ist also die Linse, durch die wir es betrachtet haben.

Journalisten kritisierten Präsident Biden am Donnerstag, als er an einer Kabinettssitzung teilnahm. „Werden Sie russisches Öl verbieten?“ fragte der Reporter, als die Presse aus der Sitzung eskortiert wurde, bevor das Kabinett mit den Beratungen begann.

„Er hat nein gesagt! Sagte Bidens Mitarbeiter, als er die Presse aus dem Raum führte. – Nein. „Er hat nichts geantwortet“, sind mehrere Reporter zu hören.

Biden berührte das Thema einen Tag zuvor kurz, als er die Frage eines Reporters nach Russlands Gasverbot beantwortete: „Nichts wird entschieden.“

Auf die Frage, warum das Weiße Haus nicht mehr tut, um die Ölproduktion des Landes zu steigern, antwortete Psaki: „Es gibt 9.000 genehmigte Ölpachtverträge, die die Ölfirmen derzeit nicht nutzen, also werde ich ihnen diese Frage stellen.“

„Kann die Verwaltung nichts tun, um diese Lieferanten wieder auf das Niveau vor der Pandemie zu bringen?“ Fox News-Journalistin Jackie Heinrich fragte Psaki.

Glauben Sie, dass Ölfirmen nicht genug Geld haben, um in vorab genehmigten Gebieten zu bohren? sagte Psaki, sichtlich irritiert von der Frage. „Ich würde sie darauf hinweisen und wir können morgen darüber reden, wenn Sie mehr wissen.“

Die Sprecherin schloss die Wiederbelebung der Keystone-Pipeline als Mittel zur Steigerung der US-Treibstoffproduktion aus. „Die Keystone-Pipeline lief nie. Es wird Jahre dauern, bis sich das auswirkt.“

Sie drängte jedoch auf mehr Investitionen in saubere Energie. „Wenn wir mehr in saubere Energie investieren, wenn wir mehr in andere Energiequellen investieren, können wir genau das tun, um dies in Zukunft zu verhindern.“

„Aber während wir russisches Öl kaufen, finanzieren wir nicht den Krieg? – Heinrich übte Druck auf Psaki aus.

„Das sind nur etwa 10 % dessen, was wir importieren“, antwortete Psaki.

Am Mittwoch kündigte die Biden-Administration eine neue Sanktionsrunde gegen die Verteidigungssysteme Russlands und Weißrusslands sowie Exportkontrollen für die Ölraffination an. Es hat jedoch Energiezahlungen von der Sanktionsliste gestrichen, um einen ungehinderten Kraftstoffhandel zwischen den USA und Russland zu gewährleisten.

„Die Vereinigten Staaten, unsere Verbündeten und Partner haben kein strategisches Interesse daran, die globale Energieversorgung zu reduzieren, weshalb wir Energiezahlungen von unseren Finanzsanktionen ausgenommen haben. Aber wir alle haben ein großes Interesse daran, Russlands Status als führender Energielieferant im Laufe der Zeit zu verschlechtern“, heißt es in dem Informationsblatt des Weißen Hauses.

„Wir haben kein strategisches Interesse daran, die globale Energieversorgung zu kürzen, was die Tankstellenpreise für das amerikanische Volk erhöhen würde“, sagte Psaki am Donnerstag gegenüber Reportern.

Ein Großteil des Kongresses hat sich an das Weiße Haus gewandt, um ein völliges Verbot zu fordern, während Biden sich darauf vorbereitet, mehr russische Oligarchen und ihre Familien als Reaktion auf die Invasion zu sanktionieren Wladimir Putin in die Ukraine.

– Leugnen. Öl aus Russland verbieten“, sagte Pelosi auf einer Pressekonferenz im Kapitol.

„Nancy Pelosi ist also bei uns [по вопросу о запрете импорта российской нефти], was mich dazu gebracht hat, mich zu fragen, was ich tue?“ Sie hat Recht!“, sagte Sen. Lindsey Graham RS.C. am Donnerstag auf einer Pressekonferenz.

„Putin bringt alle zusammen“, sagte Senator Joe Manchin.

Russland ist der weltweit größte Exporteur von Öl und verkauft rund 5 Millionen Barrel pro Tag in die ganze Welt. Etwa 60 % dieser Exporte gehen nach Europa, 20 % nach China.

Der durchschnittliche Preis für eine Gallone Gas in den USA hat bereits 3,73 $ erreicht, und das Weiße Haus kämpft seit Monaten mit einer Inflation, die es in den letzten 40 Jahren nicht gegeben hat, hauptsächlich angetrieben durch steigende Preise im Energiesektor. Experten warnen davor, dass sich Großstädte in naher Zukunft auf 5 US-Dollar pro Gallone freuen können.

Unterdessen verhängte die Regierung bereits am Donnerstag neue Sanktionen gegen russische Oligarchen und ihre Familien, während die USA weiterhin Druck auf Putin und seine Verbündeten ausüben.



Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure