Griechenland gewährt ukrainischen Flüchtlingen offiziellen Schutz

Das griechische Ministerium für Einwanderung und Asyl hat vorübergehenden Schutz für Flüchtlinge aus der Ukraine für ein Jahr angekündigt. Bei Bedarf kann diese Frist auf bis zu drei Jahre verlängert werden.

Der griechische Staat gewährt ukrainischen Flüchtlingen das Recht auf Zugang zum Arbeitsmarkt und zur medizinischen Versorgung. Bürger der Ukraine mit Reisedokumenten reisen über jeden Einreisepunkt nach Griechenland ein, ohne dass ein Visum ausgestellt werden muss. Personen ohne Reisedokumente können jedoch nur über die Passkontrollabteilung der Bastion einreisen. Dort wird ihnen in Zusammenarbeit mit der Botschaft der Ukraine in Griechenland ein entsprechendes Dokument für den legalen Aufenthalt im Land ausgestellt.

Unweit dieser Filiale befindet sich die Sintika-Unterkunft, in der ukrainische Flüchtlinge für einige Tage untergebracht werden können. Für eine längerfristige Unterkunft müssen Sie sich per E-Mail bewerben E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Javascript muss in Ihrem Browser aktiviert sein, um die Adresse anzuzeigen.

Das Sondersekretariat für den Schutz unbegleiteter Minderjähriger arbeitet mit Botschaften, internationalen Organisationen und Nichtregierungsorganisationen zusammen, um solche Kinder an den Grenzen der Ukraine zu anderen europäischen Ländern zu identifizieren und alle Prozesse, einschließlich Transportdienste und Gastfreundschaft, zu regeln.

Im Falle der Ankunft unbegleiteter Minderjähriger an der griechischen Grenze wird der Nationale Notfallreaktionsmechanismus für unbegleitete Minderjährige in ungünstigen Lebensbedingungen aktiviert.

Das Ministerium für Einwanderung und Asyl hat ein Callcenter eingerichtet, um ukrainische Flüchtlinge zu informieren. Informationen, wie berichtet newsbeast.grerhältlich:

per Telefon +302131629600, das von Montag bis Freitag von 7:00 bis 22:00 Uhr auf Ukrainisch, Griechisch und Englisch funktioniert; über die Website migration.gov.gr; per E-Mail Ihre E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! Javascript muss in Ihrem Browser aktiviert sein, um die Adresse anzuzeigen.



Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure