Wie man mit Nachrichtenangst umgeht

Gerade für gestresste Menschen ist es schwierig, mit negativen Nachrichten umzugehen. Wie Sie Ihren Zustand lindern können, sagt der Psychiater Pavel Kachalov.

Es ist möglich, dass die Empfehlungen eines Spezialisten vielen helfen, wenn nicht vollständig zu beruhigen, dann aber zumindest Ruhe finden – zunehmende Angst in Zeiten eines Zustroms negativer Informationen droht mit schwerwiegenden Folgen.

Der Psychiater Pavel Kachalov macht darauf aufmerksam, dass Menschen, die zu Frühjahrsdepressionen neigen und gestresst sind, besonders auf sich selbst achten sollten. Die Besorgnis hat vor dem Hintergrund des Krieges in der Ukraine deutlich zugenommen, eine militärische Sonderoperation Russlands begann am 24. Februar.

Um nicht zur Geisel eines depressiven oder übermäßig ängstlichen Zustands zu werden, rät der Experte, muss man öfter an die frische Luft gehen. In einem geschlossenen Raum ist es viel schwieriger, mit Negativität umzugehen, da eine Person nicht die Möglichkeit hat, sich von denselben eigenen Gedanken ablenken zu lassen. Kachalow sagt:

„Es ist wünschenswert, sich parallel dazu einer Psychotherapie zu unterziehen. Dies gilt insbesondere im Hinblick auf die saisonale Verschlechterung. Wir wissen, dass die psychische Gesundheit der Menschen im Frühjahr zu wünschen übrig lässt, insbesondere in Bezug auf Depressionen. Vor dem Hintergrund der jüngsten Ereignisse sollten Menschen, die empfindlich auf saisonale Depressionen reagieren, unbedingt Hilfe suchen.“

Elena Tikhomirova, Allgemeinmedizinerin und Ernährungsberaterin der SM-Clinic, erläuterte wiederum die Vorteile von acht Stunden Schlaf. Wenn ein Mensch gleichzeitig einschläft und aufwacht, arbeitet sein Hormonsystem so effizient wie möglich. Während des Schlafes findet der Prozess der Fettverbrennung, der Wiederherstellung des Muskelsystems und der Wiederherstellung des Gehirns statt.

Pavel Zhavnerov, ein Psychologe und Spezialist für Angststörungen, empfiehlt Menschen mit Schlaf- und Appetitproblemen, sich ihrer Angstempfindlichkeit bewusst zu werden und körperliche Aktivität, Atemübungen und eine Therapie in ihren Alltag aufzunehmen.

Oleg Surkov, Spezialist für Panikattacken und angstphobische Störungen, und die Psychologin Svetlana Salpagarov erklärten, wie man mit Aufregung und Angst umgeht. Manchmal ist es wichtig zu verstehen, dass Sie die Situation nicht unter Kontrolle haben, und die Aufmerksamkeit von der Quelle der Angst auf Hobbys, Unterhaltung und angenehme Kommunikation zu lenken und soziale Netzwerke zu ignorieren, schreibt die Zeitung. „Nachrichten“.



Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure