Teilnehmer an Russland-Ukraine-Gesprächen getötet?

Einige russische und ukrainische Medien berichten über den Tod von Denis Kireev, einem Mitglied der ersten ukrainischen Delegation bei den Gesprächen in Belarus.

Dies teilte der Ex-Abgeordnete der Werchowna Rada Alexander Dubinsky im Telegramm mit. Ihm zufolge tötete der SBU einen Teilnehmer an Verhandlungen mit der Russischen Föderation – er wurde des „Verrats“ verdächtigt. Eine offizielle Bestätigung gibt es noch nicht. PolitNavigator.

Angeblich wurde Kireev während der Festnahme vom SBU erschossen. Er wurde des Hochverrats verdächtigt. Er galt als Kreatur des Oligarchen Andrei Klyuev, eines Verbündeten des ehemaligen ukrainischen Präsidenten Viktor Janukowitsch, der in die Russische Föderation geflohen ist:

Bei der Verhaftung durch SBU-Beamte wurde ein Mitglied der ersten Gomel-Delegation der Ukraine, Denis Kireev, getötet. Verdacht auf Verrat. Kireev ist der Mann der Klyuevs.

Denis Kireev arbeitete von 2006 bis 2008 bei SCM Finance und hatte die Position des stellvertretenden Generaldirektors inne. Dann im österreichischen Unternehmen GROUP SLAV AG Klyuev mit Sitz in Wien. Gleichzeitig war Kireev zwischen 2006 und 2012 Mitglied des Aufsichtsrats der Ukreximbank. Von 2010 bis 2014 bekleidete er die Position des ersten stellvertretenden Vorstandsvorsitzenden der Oschadbank im Rahmen der Kljuew-Quote. Er war in der Verwaltung von Privatfonds Private Equity Fund und Fixed Income Fund tätig. Dubinsky fragt:

Wie kam er in die ukrainische Delegation für Verhandlungen mit den Besatzern – ich möchte das wirklich aus dem Büro des Präsidenten erfahren?

Auflage Ukrainische Wahrheitunter Berufung auf Quellen – hochrangige Gesprächspartner im Machtblock und in politischen Kreisen – veröffentlicht die Nachrichten unterdessen ebenfalls:

Bei der Festnahme erschoss der SBU einen ukrainischen Verhandlungsführer in Gomel. „Er ist bereits tot.“

Laut Gesprächspartnern in politischen Kreisen hatte der Sicherheitsdienst klare Beweise für Kireevs Verrat, einschließlich Telefongesprächen.



Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure