Smaragdgrünes Geheimnis von Kilkis

Kristallklares Wasser, viel Grün und Naturgeräusche. Eine einzigartige Kulisse, die zu keiner Jahreszeit niemanden gleichgültig lassen wird. Dies ist der berühmte See Kupa Skra oder einfach Skra, wie er gewöhnlich genannt wird und der sich in Kilkis in Zentralmakedonien befindet.

Ein Ort von unvergleichlicher Schönheit, der selbst den anspruchsvollsten Naturliebhaber zufrieden stellt. Diejenigen, die bereits dort waren, bestehen darauf, dass Sie dieses unübertroffene Stück griechischer Natur besuchen. Erkunden von Griechenland.tv.

Der See Kupa Skra in Kilkis (λίμνη Κούπα-Σκρα στο Κιλκίς) liegt ganz in der Nähe der Stadt, ist aber sicher im dichten Wald versteckt. In der Gegend befinden sich die gleichnamigen Wasserfälle, die in den Sommermonaten ein beliebter Ort zum Schwimmen sind. Der See Koopa Skra wird wegen seiner Farbe auch Blauer See genannt. Die Farbe des Wassers wird durch die Fossilien am Boden angegeben. Die Fotos können Ihnen natürlich einen ungefähren Eindruck von der Schönheit des Sees vermitteln. Doch die kraftvolle Energie der Natur, die Sie dort spüren werden, lässt sich durch nichts vermitteln.

Der Weg zum „smaragdgrünen Geheimnis“ Griechenlands und Zentralmakedoniens ist einfach. Wenn Sie in der Gegend von Kilkis sind und beabsichtigen, den See zu besuchen, sollten Sie die Straße nach Axioupolis nehmen. Von dort reisen Sie zu den Dörfern Koopa und Panos. Schließlich folgen Sie der Beschilderung „Wasserfälle“ und fahren weiter. Irgendwann müssen Sie das Auto verlassen und den Weg entlang gehen. Begleitet wird Ihr Weg von Holzbrücken, Steintreppen und einzigartigen Naturlandschaften. Am Ende der Route sehen Sie eine Lichtung und einen Wasserlauf, der Sie zum Kupa-Skra-See selbst führt.

Kilkis ist ein alternativer und nicht sehr verbreiteter Ort für Erholung und Urlaub. Trotzdem wird es Sie mit seinen schönen und nicht sehr touristischen Orten angenehm überraschen. Beginnen Sie am Koopa Skra Lake und Sie werden verzaubert sein von dem, was Sie in Kilkis sehen werden!



Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure