Catwoman in Athen erwischt

Der Sprung von Balkon zu Balkon im Zentrum der griechischen Hauptstadt half der Polizei schließlich, einer „Catwoman“, die ursprünglich aus Marokko stammt, Handschellen anzulegen.

Eine Marokkanerin verdiente sich 24 Jahre lang Geld, um in Griechenland zu leben, indem sie Wohnungen ausraubte. Letzten Samstagnachmittag gegen 4:30 Uhr wurde sie in einem Haus in der Feron Street in der Nähe des Victoria Square gesehen, und die wachsamen Bewohner riefen sofort die Polizei. Sie berichteten, dass verdächtige Personen durch die Luke auf dem Dach eingedrungen seien.

Nach einem Anruf traf ein schnelles Einsatzteam am Tatort ein, und hier fing der Spaß an. Zuerst blieb einer der Polizisten unten und der zweite stieg auf das Dach. Doch dann musste auch der Zweite aufstehen, denn die Verbrecher sprangen bekanntermaßen auf das Dach eines Nachbarhauses und versuchten sich zu verstecken.

Auf deren Verfolgung gelangten die Polizisten auf dem gleichen Weg in das Nachbarhaus und fanden in der dortigen Wohnung ein zerbrochenes Fenster. Bewohner des Hauses teilten der Polizei mit, dass sich die Diebe auf dem Balkon im fünften Stock versteckt hielten und einer von ihnen ohne zu zögern vom Dach auf die Balkonterrasse sprang und dabei von einem zerbrochenen Fensterbrett verletzt wurde. Trotzdem gelang es der Polizei, den Räuber festzunehmen.

Es stellte sich heraus, dass es … eine junge Frau war, die wie eine Katzenfrau berühmt von Dach zu Dach und von Balkon zu Balkon sprang. Trotz beispielloser Aktivität landete sie immer noch in Handschellen. Es wurden auch von der Frau gestohlene Gegenstände gefunden, die die Polizei ihren Besitzern zurückgab.

Gewerkschafter berichtet von ungewöhnlichem Vorfall EL.AS berichtet Christos Balaska, der seinen Kollegen zu der brillant durchgeführten ungewöhnlichen Operation gratulierte Newsbeezer.



Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure