Dmitry Rybolovlev: Über Skorpios haben sich Sanktionswolken gegen Russland zusammengezogen


Die grandiosen Pläne des russischen Milliardärs Dmitry Rybolovlev, auf der legendären Skorpion-Insel, die einst dem großen Aristoteles Onassis und seiner Familie gehörte, ein Touristenresort für die Reichen und Berühmten der internationalen Elite zu schaffen, das „Himmel auf Erden“ genannt wird, werden nun in Frage gestellt .

Russlands Militäraktionen in der Ukraine und ihre dramatischen Folgen lassen niemanden in Sicherheit.

Russischer Magnat, Insel mieten seit 99 Jahren Onassis-Erbin Athenkönnen jetzt angesichts der Ungewissheit den Zeitpunkt der Umsetzung ihrer Geschäftspläne nicht genau sagen.

Erschwerend kommt hinzu, dass er zur russischen Elite gehört, obwohl die Beziehung von Dmitri Rybolovlev zum russischen Präsidenten Wladimir Putin nicht als die beste gilt.

Der 55-jährige Milliardär ist nicht vom Schicksal anderer wohlhabender Landsleute wie Roman Abramovich, Alisher Usmanov, Igor Sechin und vieler anderer (die mehrere Millionen Dollar teure Luxusyachten hatten, die in ausländischen Häfen beschlagnahmt wurden) bedroht.

Allerdings, wie er schreibt protothema.grdas russische Krez erscheint in der Liste der Personen, die mit dem russischen Präsidenten in Verbindung stehenvom US-Kongress ausgearbeitet, aber gehört nicht zu den 400 identifizierten Russen und Weißrussen EUals Unterstützer von Wladimir Putin.

Herr Rybolovlev seinerseits stellt fest, dass er überhaupt keine „Verbindungen zum Präsidenten von Russland“ hat und sein Vermögen vor 1999 gemacht hat, d.h. bevor Wladimir Putin an die Macht kam.

Dennoch ist die Lage sehr angespannt, von einer „schnellen Entwicklung“ des Projekts und weiteren Investitionen ist derzeit keine Rede.



Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure