Welche Folgen wird der russisch-ukrainische Krieg für Griechenland haben?

Grigoris Tassios, Präsident des panhellenischen Verbandes der Hoteliers, charakterisiert die Bedingungen, die sich für den griechischen Tourismus im Zusammenhang mit der Situation in der Ukraine gebildet haben.

In seiner Stellungnahme zur Veröffentlichung iefimerida.gr, „Im Moment gibt es einen ‚Einfrieren‘ der Buchungen. Die Situation hat sich dramatisch geändert, aber sie hat sich bis Ende Februar in Bezug auf die Buchung von Plätzen und den Kauf von Touren in einem guten Tempo entwickelt. „Solange es keine Waffenruhe gibt, ist die Saison gefährdet“, sagt der Experte.

Insbesondere in Bezug auf Touristen aus Russland und der Ukraine erklärt er das neben den psychologischen folgen des krieges kommen auch wirtschaftliche hinzu, denn nach dem jüngsten inflationsdruck wird die situation noch komplizierter.

„Ein gutes Szenario für die Tourismusbranche ist ihre Regelmäßigkeit. Die Regierung und das zuständige Ministerium erwarteten den Beginn der Touristensaison im April. Aber wie alles zeigt, wurde es jetzt auf Mai verschoben. Dies ist meine Einschätzung. Wir hoffen, dass wir noch vor Ende der Saison aufholen können“, sagte Herr Tassios.

Wie für russische Touristen

Nach allen offiziellen Angaben hat Griechenland im Jahr 2019 600.000 russische Touristen und 150.000 Ukrainer empfangen. Gleichzeitig gab es 6 Millionen Touristen aus Russland in der benachbarten Türkei, da kein Visum erforderlich ist und die Länder eine transnationale Vereinbarung getroffen haben.

Der Präsident der Panhellenischen Föderation der Hoteliers spricht von einem enormen zahlenmäßigen Unterschied im Vergleich zur hart umkämpften Türkei. „Russland lag bei seiner Ankunft in unserem Land im Jahr 2019 auf dem 7. Platz. Es ist sehr wichtig, wie sich die Länder auf Platz 1 bis 6 verhalten und ob sie in dieser Saison unser Land für ihren Sommerurlaub wählen werden“, betont er.

Orientierung an anderen Ländern – ein „Verlust“ für Nordgriechenland durch den Verlust russischer Touristen

Natürlich werden in Nordgriechenland und insbesondere in Chalkidiki, Thassos, Pieria, Kavala und Thessaloniki stärkere Auswirkungen des Krieges in der Ukraine auf den Tourismus erwartet. Deshalb, betont Herr Tassios, der in der Region geschäftlich tätig ist, „sollten Anstrengungen unternommen werden, um Touristen anderer Nationalitäten anzuziehen, damit wir weniger Verluste haben.“

Derzeit stehen 200 Zimmer in Nordgriechenland für Flüchtlinge zur Verfügung

Es wird darauf hingewiesen, dass die griechischen Hoteliers vom ersten Moment an erklärten, sie seien bereit, Zivilisten, die aus der Ukraine nach Griechenland kommen, humanitäre Hilfe und Unterkünfte zur Verfügung zu stellen. Eine kleine Anzahl von Flüchtlingen wurde bereits in Zimmern in Nordgriechenland untergebracht, während in Kavala, Katerini und Thessaloniki über 200 Zimmer angekündigt wurden, um diese Menschen zu unterstützen.

„Ab heute, Dienstag, wird in Betrieb genommen Plattform der Griechischen Hotelkammer, wo meine Kollegen im ganzen Land in Zusammenarbeit mit dem Ministerium für Tourismus und dem Ministerium für Einwanderungspolitik ihre Verfügbarkeit und Schulungstermine bekannt geben können“, sagte Herr Tassios.



Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure