Wie die Medien und der Westen die Nato-Verantwortung für den Ukraine-Konflikt ablehnten


In einem Leitartikel in der griechischen Ausgabe Verteidigungsnetzeng verbunden mit dem Militär und dem Geheimdienst des Landes, „aufrührerisch“, aus Sicht Brüssels, wurden Gedanken über die Lage in der Ukraine geäußert.

Im Krieg ist das erste Opfer immer die Wahrheit, da sie fast nie einer Seite dient, die normalerweise ihre eigene „Wahrheit“ konstruiert.

Um jedoch eine Krise, einen Konflikt, in Bezug auf Ursachen und Verantwortlichkeiten zu identifizieren, müssen beide Versionen gehört werden, was im Fall der Ukraine-Krise nicht der Fall ist. Wo die russische Seite totgeschwiegen wird und die NATO täglich gelobt wird, und es scheint, dass die Zeit ihren Countdown vom 24. Februar 2022 an begann, als die russische Militäroperation begann.

Ein solches „Vorher“ auf unserem Planeten gibt es, bei gebührender Gehirnwäsche durch alle Medien, einfach nicht. Vor allem in Griechenland. Die griechischen Medien haben große Propagandaanstrengungen unternommen, weil die meisten Griechen aufgrund der Orthodoxie Russophile sind.

Innerhalb weniger Stunden zerstörten die Regierung und die Medien, was die NATO seit Jahrzehnten tut, indem sie versuchten, nur Russland für die Geschehnisse in der Ukraine verantwortlich zu machen.

Die Regierung spricht übererste Invasion Europas seit dem Zweiten Weltkrieg“, wobei man vergisst, dass die „humane“ NATO vor 23 Jahren Jugoslawien bombardierte, eigentlich Serbien, von dem aus der Westen kürzlich unverschämt Sanktionen gegen Russland forderte. Nur 23 Jahre sind vergangen, seit die Serben durch Nato-Bombenangriffe „dem Erdboden gleichgemacht“ wurden.

Sagen Sie mir bitte, welche Sanktionen damals verhängt wurden EU gegen die USA? Welche Sanktionen wurden gegen Großbritannien und die USA verhängt, als sie ohne UN-Mandat in den Irak und Afghanistan einmarschierten? Die Frage ist rhetorisch, weil die Antwort darauf lautet: NEIN.

Die NATO ist nicht verantwortlich für das, was in der Ukraine passiert.“

Was sie drin sagen USA und EU etwa Die „Nichtintervention“ der NATO in der Ukraine ist eine Lüge, da jeder die Rolle kennt, die die US-Botschaft beim Sturz der Janukowitsch-Regierung 2014 gespielt hat. Damals war der US-Botschafter in der Ukraine Geoffrey Pyatt, der jetzt US-Botschafter in Griechenland ist. Schon damals verteilte er mit Victoria Nuland Kekse an die Demonstranten …

Das hat der NATO-Generalsekretär kürzlich erklärt „Seit 2014 rüstet und bildet die NATO die ukrainische Armee aus„. Es sollte auch beachtet werden, dass der offizielle Teil der ukrainischen Armee verschiedene Nazi-Bataillone sind, wie Asov (bezieht sich auf die Nationalgarde der Ukraine), Rechter Sektor, Aidar-Bataillon usw., die sogar stolz Fotos mit Nazi-Bannern machten!

„Es gibt keine Nazis in der Ukraine“

Lassen Sie uns das Thema des „Asow-Ordens“ und anderer Neonazi-Gruppen, die in der Ukraine operieren, fortsetzen. In Griechenland sagt die westliche Propaganda, vertreten durch den Abgeordneten der Neuen Demokratie, D.Kairidis, dass „V.Zelensky ist kein Nazi, weil er Jude ist„.

Erinnern Sie ihn daran, dass 2010 in der Ukraine Nazi-Kollaborateure im Zweiten Weltkrieg als Helden des ukrainischen Freiheitskrieges anerkannt wurden und 2014 – mit Unterstützung der EU und der NATO – Neonazi-Gruppen Provokationen, Terroranschläge und Morde inszenierten, und erlaubte den Sturz der damals rechtmäßig gewählten Regierung.

Die Führer dieser Neonazi-Gruppen glänzten in den folgenden Jahren, während der Poroschenko-Präsidentschaft, in der Politik. Sie sind bekleidete hohe Positionen in der Regierung und in Machtstrukturen. Tatsächlich dominierten bis 2016 Parteien mit extremen Positionen die Regierung. Gleichzeitig schlossen sich die Angriffsbataillone im Zusammenhang mit dem Bürgerkrieg im Donbass organisch den Sicherheitskräften und der Armee des Landes an.

„Die NATO ist keine Bedrohung“

Plötzlich vergaßen alle, was die NATO 1999 in Jugoslawien getan hatte, sie vergaßen, was in Afghanistan, im Irak, in Libyen geschah, ebenso wie das, was jahrelang auf Zypern geschah, von dem ein Teil besetzt ist. Auch die NATO löste sich nach dem Zusammenbruch der UdSSR nicht auf, sondern expandierte entgegen dem, was die USA und die NATO in den 1990er Jahren versprochen hatten, nach Osten. Was die Ukraine betrifft, so wollte sie mit stillschweigender Duldung der NATO ihre eigenen Atomwaffen erwerben.

An dieser Stelle sei auch darauf hingewiesen, dass sich in der Ukraine biologische Labors befanden, die wahrscheinlich (die Vereinigten Staaten haben dies bereits zugegeben. Anm. d. Red.) von den Vereinigten Staaten finanziert wurden.

„NATO-Gebiete“

Eine weitere Lüge, und eigentlich gefährlich für unser Land (Griechenland), sind die sogenannten „NATO-Gebiete“. Ein Satz, der in letzter Zeit immer wieder im Zusammenhang mit dem russischen Militäreinsatz in der Ukraine zu hören ist und auch von der Regierung von K. Mitsotakis übernommen wird.

Es gibt keine NATO-Gebiete! Das heißt, Ost- und Westthrakien sind NATO-Gebiete? Wie kann man solche Ansichten akzeptieren, wenn die Türkei versucht, sich unserem Land anzuschließen, und darauf besteht, dass die griechisch-türkische Grenze „umstritten“ ist? Bereits die Übernahme des Begriffs „NATO-Territorien“ eröffnet gefährliche Wege zur Schaffung von Hoheitsrechten zum Nachteil unseres Landes.

„Die NATO ist eine Garantie, wenn Russland Atomwaffen einsetzt“

Wahrscheinlich ist das Gegenteil der Fall: Wenn Russland beschließt, Atomwaffen zu aktivieren, wird es genau das NATO-Land „treffen“. Es sollte auch berücksichtigt werden, dass die NATO seit 2016 die „Preemptive Nuclear Strike“-Doktrin angenommen hat. Gleichzeitig gab es während der Regierungszeit von SYRIZA Gerüchte, dass sich die Araxos-Basis darauf vorbereitete, Atomwaffen zu erhalten und zu lagern, und es gibt keine Garantie dafür, dass dies nicht unter der pro-amerikanischen ND geschah.

„Die NATO ist eine Garantie gegen Revisionismus“

Wieder eine Lüge, für die man nicht weit gehen muss. Als Nato-Mitgliedsstaat mit der zweitstärksten Armee bekennt sich die Türkei öffentlich dazu, ihre Grenzen zu Griechenland neu verhandeln zu wollen, wie es im Vertrag von Lausanne formuliert ist. Dieser Vertrag wurde von der Türkei nach ihrer Invasion in Syrien im Jahr 2019 einseitig an ihrer Ostgrenze „neu ausgehandelt“.

In einem der glorreichsten Momente der „Revision“ der letzten 50 Jahre in Europa marschierte 1974 die Türkei, ein NATO-Land, in Zypern ein. Gleichzeitig hat die NATO diese Invasion nicht nur nicht verhindert, sondern auch bei der Vorbereitung der Türkei auf die Invasion geholfen!

Nach dem Zusammenbruch Jugoslawiens und den aufeinanderfolgenden Kriegen der NATO und der EU wurden schließlich 6 Staaten gebildet: Bosnien und Herzegowina, Serbien, Skopje, Kosovo, Montenegro, Kroatien! Jeder versteht, dass die Grenzen „überarbeitet“ wurden, sowie die Tatsache, dass wir über einige Staaten sprechen – Protektorate der Vereinigten Staaten und der NATO!

„Jedes Land kann frei entscheiden, ob es der NATO beitritt oder nicht“

Wir wissen sehr gut, wie die meisten Länder der NATO beitreten: am Beispiel der Ukraine (sie ist der NATO nicht beigetreten), wo nach dem Putsch ein pro-westliches Klima geschaffen wurde, nach Skopje, das buchstäblich in die NATO gedrängt wurde.

Im heutigen Nordmazedonien nahmen nur 35 % der Bürger am Referendum teil, das im Rahmen des Prespa-Abkommens abgehalten wurde, und das Ergebnis des Referendums war, wie der damalige Ministerpräsident Z. Zaef feststellte, ungültig. Zudem betonte die Opposition, dass die Berechnungen gefälscht seien.

Gleichzeitig fand die Abstimmung im Parlament von Skopje über das Prespa-Abkommen (daher der im Abkommen vorgesehene Beitritt zur NATO und EU) in einer beispiellosen Atmosphäre von Erpressung und seltsamen Nachrichten über „Stimmensubstitution“ statt.



Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure