Griechische Atomenergiekommission: Kein Grund zur Panik

Eine Erklärung der Hellenic Atomic Energy Commission (EEAE) sieht hinsichtlich eines möglichen Strahlungsaustritts aus dem Kernkraftwerk Tschernobyl in der Ukraine und der Gefahr für Griechenland ermutigend aus.

Aus der Erklärung der EEAE geht hervor, dass die griechischen Behörden kürzlich einen neuen, vollständig überarbeiteten nationalen Notfallplan für den Fall eines schweren Unfalls in einer ausländischen Kernanlage entwickelt haben.

Laut Aussage ist Tschernobyl ziemlich weit von Griechenland entfernt, daher ist die Einnahme von jodhaltigen Tabletten oder die Evakuierung der Bevölkerung absolut sinnlos.

Erklärungen der Atomenergiebehörde der Ukraine und Außenminister Dmytro Kuleba warnten vor einem Stromausfall in Tschernobyl von den russischen Besatzungstruppen, die betonten, dass die Dieselgeneratoren, die das System kühlen, 48 Stunden lang laufen würden. FM betonte, dass nach dieser Zeit die Kühlsysteme stillstehen würden und Strahlungslecks unvermeidlich seien.

Am Morgen des 9. März hat die IAEO gemeldetdass die Ukraine sich an die Organisation gewandt hat, um Hilfe bei der Sicherstellung der Personalrotation im Kernkraftwerk Tschernobyl zu erhalten, da dort seit Beginn des Krieges dieselbe Schicht von 210 Personen arbeitet, zu der der Kontakt nur per E-Mail aufrechterhalten wurde . Die IAEA erhält keine Daten mehr vom Sicherheitsüberwachungssystem von Tschernobyl.

„> 9. März 2022

Die Sprecherin des russischen Außenministeriums, Maria Zakharova, kommentierte die Geschehnisse im Kernkraftwerk Tschernobyl am Mittwoch und sagte, dass die Situation unter der Kontrolle des russischen Militärs und der Vertreter der Ukraine stehe.

„Derzeit wird die Kontrolle über die Lage im Kernkraftwerk Tschernobyl gemeinsam von russischem Militärpersonal, ukrainischen Spezialisten, Zivilpersonal des Kraftwerks und der Nationalgarde dieses Landes durchgeführt“, sagte Zakharova.

Sie stellte auch fest, dass „die Behauptungen einer angeblichen 20-fachen Erhöhung der Strahlung im Kernkraftwerk Tschernobyl nicht der Realität entsprechen“. „Selbst am 2. März wurden solche verantwortungslosen Gerüchte vom Generaldirektor der IAEO widerlegt“, betonte Sacharowa.

Sowohl EEAE als auch Apotheker in Griechenland warnen zu den Gefahren der Einnahme jodhaltiger Tabletten als „Vorbeugemaßnahme“als verängstigte Einheimische zu den Apotheken eilten, um das Medikament zu holen.

Bitte beachten Sie, dass jodhaltige Tabletten hierzulande nur als Nahrungsergänzungsmittel erhältlich sind. Sie werden ohne Rezept verkauft und enthalten die chemische Verbindung Kaliumjodid.

Es hat sich gezeigt, dass Jodtabletten nützlich bei der Vorbeugung von radioaktivem Jod 131 Schilddrüsenkrebs, sie können jedoch schwerwiegende Nebenwirkungen haben und sollten immer auf Anraten eines Arztes eingenommen werden.



Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure