Honorarkonsul von Griechenland aus Odessa: „Ich werde bis zum Ende hier bleiben“

Pantelis Boumbouras, Honorarkonsul Griechenlands auf der Krim und in Cherson, ist jetzt mit seinen Söhnen in Odessa.

Er schickte seine Tochter und Frau nach Griechenland und sagt:

„Hier werde ich bis zum Ende bleiben – wenn ich hier wegginge, wäre ich ein lebender Toter.“

In einem Interview mit ERT kommentiert Pantelis Boumbouras die Geschehnisse infolge der russischen Invasion in der Ukraine:

„Es sieht so aus, als würde der Kampf härter werden. Diese Touristenstadt, die Stadt der Kultur, die nicht einmal von Hitler bombardiert wurde, kann dieser Wahnsinnige zerstören. Weil er die Menschheit zerstört und tötet. Hier werde ich bis zum Ende bleiben. Wir sind bereit.“ und ruhig wie möglich, weil wir keine Übermenschen sind. Ich spreche mit Leuten aus Kiew und Charkow, und ich fühle mich auch ruhig. Sie scheinen an den Krieg gewöhnt zu sein und leben ihn wie ihr tägliches Leben.“

Über die vorherrschende Stimmung unter den Bewohnern von Odessa, in der das griechische Element stark ist, sagt Boumbouras:

„Ich habe nicht erwartet, dass die Ukrainer so großzügig sind, und ich bin stolz auf sie.“

Als er über die Gründe sprach, warum er sich entschied, in Odessa zu bleiben, bemerkte Boumbouras:

Die Ukraine ist für mich eine zweite Heimat. Die Frau meines Sohnes ist Ukrainerin. Die Ukraine brachte mich zur Sprache, als Griechenland eine Krise durchmachte. Ich bin Ehrenbürger von Odessa. Das sind die Menschen, die Griechenland lieben. Hier leben ungefähr neunzig Griechen. Wenn ich hier wegginge, würde ich ein lebender Toter werden. Ich blieb, um jemandem in Not zu helfen. Ich bleibe hier bis zum Ende. Bis wir die Ukraine stark und unabhängig sehen. Das ukrainische Volk hat gezeigt, wie stolz es ist. Wenn die Europäer schlau sind, werden sie die Ukraine aufnehmen EUweil sie bewiesen hat, dass sie es verdient.

Der Honorarkonsul Griechenlands macht keine Zukunftsprognosen – weder für seine eigene noch für seine zweite Heimat. Auflage newsbeast.gr zitiert ihn mit den Worten:

Nur Gott weiß, was als nächstes passieren wird. Wir sind bereit für das Beste und das Schlimmste.



Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure