35 Tote und mehr als 100 Verwundete bei einem russischen Angriff auf ein Militärzentrum in der Nähe von Polen (aktualisiert)

Das nahe der polnischen Grenze in der ukrainischen Stadt Yavoriv gelegene Militärzentrum wurde einem Raketenangriff aus Russland ausgesetzt.

Mindestens 35 Tote und 134 Verletzte, zeigen neueste Zahlen Die New York Times. Der lokale Gouverneur sagt, dass mindestens 30 Raketen abgefeuert wurden, schreibt der Guardian.

Der Verteidigungsminister der Ukraine sagte, dass sich nicht nur ukrainisches, sondern auch ausländisches Militärpersonal in der militärischen Einrichtung aufhält, da sie von NATO-Staaten bei Militärübungen genutzt wird.

Der Angriff erfolgte nach einer russischen Warnung, dass Nato-Versorgungsleitungen angegriffen würden. Russland hat davor gewarnt, dass Waffenlieferungen „legitime Ziele“ seien.

Dies ist der westlichste russische Angriff seit der Invasion, die Basis liegt 15 Meilen von der polnischen Grenze und damit vom NATO-Territorium entfernt. 26 Krankenwagen trafen sofort am Ort des Vorfalls ein.

Laut Meldung Deutsche Welle, unter Bezugnahme auf die Agentur Unian und den Vorsitzenden der regionalen Militärverwaltung von Lemberg, Maxim Kozitsky, wurden Raketenangriffe auf das Internationale Zentrum für Friedenssicherung und Sicherheit auf dem Militärübungsplatz Javoriw in der Region Lemberg durchgeführt. Russische Flugzeuge flogen von Saratow zum Schwarzen Meer, von wo aus die Luftangriffe durchgeführt wurden.

Oleksiy Reznikov, ukrainischer Verteidigungsminister, forderte die westlichen Staaten erneut auf, den Himmel über der Ukraine zu schließen:

„Russland hat das Internationale Zentrum für Friedenssicherung und Sicherheit in der Nähe von Lemberg angegriffen. Ausländische Ausbilder arbeiten dort … Dies ist ein neuer Terroranschlag auf Frieden und Sicherheit entlang der EU-NATO-Grenzen. Es müssen Maßnahmen ergriffen werden, um dies zu stoppen. Schließen Sie den Himmel .“

Das Pentagon sagte, es seien keine amerikanischen Staatsbürger im Trainingslager gewesen. Sein Sprecher John Kirby erklärte:

„Es war kein amerikanisches Militär dort, es arbeiteten überhaupt keine Amerikaner in dieser Ausbildungsstätte. Wir sind, wie Sie wissen, vor ein paar Wochen abgereist.“

Der Nationale Sicherheitsberater des Präsidenten der Vereinigten Staaten, Jake Sullivan, sagte, dass die Angriffe der russischen Armee auf dem Testgelände von Yavoriv in der Nähe von Lemberg ein Zeichen für die Frustration von Präsident Putin über den Verlauf der Feindseligkeiten in der Ukraine seien:

„Putin ist frustriert über die Tatsache, dass seine Truppen in Großstädten, einschließlich Kiew, nicht so vorankommen, wie er dachte, deshalb erhöht er die Anzahl der Ziele, die er angreift, und versucht, jeden Teil des Landes zu beschädigen“, sagte Sullivan . in der Luft CNN.Das Pentagon glaubt nach wie vor, dass die Einrichtung einer Flugverbotszone über der Ukraine diesen Angriff nicht verhindert hätte.



Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure