Die Einstellung der russischen Bürger zum Krieg mit der Ukraine

Billigen die Russen die Entscheidung ihrer Regierung, in die Ukraine einzumarschieren? Kann man Meinungsumfragen vertrauen und was sagen ihre Daten aus? Das Thema der jüngsten Umfragen lautet „Wollen die Russen Kriege?“.

Der estnische Präsident Alar Karis sagte bei einer Kundgebung zur Unterstützung der Ukraine:

„Dies ist kein Krieg des russischen Volkes, dies ist ein Krieg von Präsident Putin.“

So auch US-Führer Joe Biden:

„Ich glaube nicht, dass Sie einen blutigen, zerstörerischen Krieg gegen die Ukraine wollen, ein Land und ein Volk, mit dem Sie so tiefe familiäre, historische und kulturelle Beziehungen haben.“

Ähnliche Aussagen sind von anderen Staatsmännern und Politikern im Westen zu hören. Dennoch stellen Analysten fest, dass die Invasion in der Ukraine breite Unterstützung unter den Russen genießt. Zum Beispiel zeigen Daten aus einer Anfang März durchgeführten Studie des VTsIOM (Allrussisches Zentrum für das Studium der öffentlichen Meinung), dass mehr als 70 % der Befragten eine „spezielle Militäroperation“ unterstützen, während 21 % der Befragten dies befürworten dagegen Ansprüche euronews.

Ähnliche Daten wurden vom Levada Center präsentiert. Lew Gudkow, sein Vorgesetzter, spricht von der Entscheidung der Soziologen, die Daten nicht zu veröffentlichen, „um den Krieg nicht zu legitimieren“. Militärische Aktionen in der Ukraine wurden von zwei Dritteln der vom Levada Center Befragten unterstützt, etwas mehr als 25 % verurteilten die Invasion. Aber die Stimmung in der Gesellschaft ist komplex, stellt Gudkov fest:

„Fast die Hälfte ist stolz auf die Arbeitsweise der Armee und im Allgemeinen auf die Entscheidung der russischen Führung, die Feindseligkeiten aufzunehmen. Etwas weniger als 40 % erleben Scham, Empörung, Wut, Depression und so weiter. Diese Gefühle sind fast gleich geteilt.“

Er macht auf die Abhängigkeit der Antworten von der Zugehörigkeit zu einer bestimmten sozialen Gruppe aufmerksam:

„Dieser Krieg wird hauptsächlich von weniger gebildeten Menschen, älteren Menschen, Bewohnern von Dörfern und kleinen / mittleren Städten unterstützt. Dies ist eine „gesellschaftliche Peripherie“, abhängig von offiziellen Informationskanälen, vor allem vom Fernsehen, das sich allgemein zu einem Instrument aggressiver hinterlistiger Demagogie und Propaganda entwickelt hat.

Gleichzeitig, so die Soziologin, seien die Jüngeren, die sich über soziale Netzwerke informieren und das Fernsehen ignorieren, gegen den Krieg. Am unzufriedensten in der russischen Hauptstadt:

„Die Daten sind sehr unterschiedlich. Etwas weniger als 60 % verurteilen und ablehnen (gegenüber dem Krieg) in Moskau, etwa 70 % der Land- und Kleinstadtbevölkerung befürworten diese Aktionen. Direkt polare Meinungen werden je nach Informationsquelle geteilt. Aber das ist verständlich, denn mehrere Jahre lang gab es eine starke Indoktrination der Bevölkerung gerade durch Fernsehkanäle, durch die Kanäle der staatlichen Propaganda. Die Menschen sind vorbereitet und akzeptieren die Versionen, die der Staat ihnen anbietet: dass in der Ukraine ein faschistischer Putsch stattgefunden hat, inspiriert von den Vereinigten Staaten, dass die Nazis an die Macht gekommen sind und dies die Bedingungen für einen Völkermord im Süden und Osten der Ukraine geschaffen hat. Sie haben keine anderen Informationsquellen als das Fernsehen, also akzeptieren sie es und glauben trotz aller Kriegsangst und des Unwillens dieses Krieges, dass die russische Führung das Richtige getan hat.

Der stellvertretende Leiter des Levada-Zentrums stellt fest, dass besser informierte Russen schockiert und entsetzt sind, Scham und Depressionen empfinden. „Stimmung der Hilflosigkeit“ ist unter ihnen weit verbreitet, das Gefühl, dass nichts zu reparieren ist, die Bereitschaft zur panischen Flucht aus Russland unter denen, die eine solche Gelegenheit haben.

Können wir den Umfrageergebnissen in Russland vertrauen? In den letzten Jahren wurde ihnen gegenüber Misstrauen geäußert. Aleksey Minyailo, ein ehemaliger Beteiligter des Moskauer Falls, ist sich sicher, dass die Angst und der Unwille der Russen, ehrlich heikle Fragen zu beantworten, eine Rolle spielen. Lev Gudkov wiederum besteht darauf, dass man Meinungsumfragen vertrauen kann:

„Das ganze Gerede darüber, dass Leute Angst haben, zu antworten, ist nicht wahr. Die Leute haben keine Angst zu antworten. Diejenigen, die dieser Meinung sind, stehen dieser Regierung kritisch gegenüber und rechtfertigen ihre Angst ein wenig damit, weil sie nicht verstehen wollen, wie stark die Prozesse der Restauration des Totalitarismus in Russland sind. Es gibt eine mächtige Verarbeitung des Massenbewusstseins, solche Institutionen wie die politische Polizei, Zensur, Macht, Propaganda und nur ein System der Einschüchterungsarbeit. Wir sehen neue Gesetze, nach denen Menschen für jede von der offiziellen Meinung abweichende Meinung bestraft werden. Es macht wirklich einen sehr starken Eindruck. Außerdem werden viele Menschen entlassen, diejenigen, die sich gegen den Krieg ausgesprochen haben, haben den Aufruf gegen den Krieg unterschrieben. Sie werden auch von der Polizei unter Druck gesetzt.“

Gudkov versichert, dass das Levada Center die Antworten der Befragten überprüfen kann – Umfragen werden mit Tablets durchgeführt und die Antworten werden aufgezeichnet:

„Man sieht, wie die Leute reagieren, mit welchem ​​Tonfall, mit welcher Empörung, sehr oft einfach in obszöne Sprache wechseln, um das Geschehen einzuschätzen. Nur ein kleiner Teil der Befragten verbirgt seine Meinung, verweigert die Antwort oder wählt die Option „Ich finde es schwierig zu antworten“.

Soziologen des Levada-Zentrums stellen nach Beginn der „Sonderoperation“ in der Ukraine keine nennenswerten Schwankungen in der Bewertung der russischen Regierung fest. Gudkow sagt:

„Wir erwarten keine solche Welle patriotischer, chauvinistischer Euphorie wie 2014 nach der Krim-Annexion, und es ist unwahrscheinlich, dass es noch einmal passiert. Die Provinz (ca. 60 % der Bevölkerung) ist ein armer, sehr depressiver Teil der Bevölkerung, wenig abhängig von irgendwelchen Sanktionen. Ihr Einkommen erlaubt es ihnen nicht, importierte Waren zu verwenden. Dieser Teil der Bevölkerung ist in seinen Bedürfnissen sehr eingeschränkt. Damit diese Welle der Inflation, Arbeitslosigkeit und des wirtschaftlichen Niedergangs sie erreicht, muss einige Zeit vergehen, etwa 2-3 Monate, bis die Menschen den kausalen Zusammenhang zwischen politischen Ereignissen und ihren Auswirkungen auf das tägliche Leben erkennen. Es wird passieren, aber es wird dauern.“

Der Soziologe hält Informationen über den Tod russischer Soldaten während des Kriegsausbruchs für wichtig. Wenn das wahre Ausmaß der Verluste bekannt wird, wird dies seiner Meinung nach unweigerlich eine negative Reaktion in der Gesellschaft hervorrufen. Jetzt hat die Zensur diese Daten (über Verluste) praktisch blockiert, sodass die Menschen ratlos und alarmiert sind. Keine Ahnung was da los ist. Tatsächlich ist Russland heute in einen Zustand der Informationsisolation gestürzt. Die Zensur blockiert soziale Netzwerke vollständig, und nur wenige Menschen haben ein echtes Bild davon, was passiert.

Am 4. März trat in Russland ein Gesetz in Kraft, das die Verbreitung „wissentlich falscher Informationen“ über den Einsatz der Streitkräfte des Landes verbietet. Alle Informationen, die dem wahren Stand der Dinge entsprechen, seien in den offiziellen Berichten der russischen Regierungsbehörden enthalten, behauptet die Regierung. Die Veröffentlichung anderer Daten über den Krieg droht mit bis zu 15 Jahren Gefängnis. Für „öffentliche Aktionen zur Diskreditierung“ des russischen Militärs und Aufrufe, die Armee nicht einzusetzen – bis zu 5 Jahren.

Die Berichterstattung über die russische Invasion in der Ukraine wurde zu einer formellen Grundlage für die Sperrung einer Reihe russischer Publikationen, einige wurden liquidiert oder stellten ihre Aktivitäten ein (Radiosender „Echo of Moscow“ und Fernsehsender „Rain“). Die Androhung strafrechtlicher Verfolgung wegen diversifizierter Berichterstattung über den Krieg zwang viele russische und ausländische Medien, ihre Arbeit im Land einzustellen.



Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure