Kostenloser Selbsttest für Schüler und Lehrer in Apotheken ab 14. März

Schüler aller Schulstufen, geimpft und ungeimpft, sowie geimpfte Lehrer können von Montag, 14. März, bis Donnerstag, 17. März, fünf kostenlose Selbsttests in Apotheken erhalten, um den Überwachungsbedarf für den Zeitraum vom 18. März bis 1. April 2022 zu decken.

Der Coronavirus-Selbsttest ist für alle Schüler und Lehrer obligatorisch, schreibt politic.gr. Alle Schüler im Alter von 4 bis 18 Jahren sowie geimpfte Lehrer müssen ein negatives Selbsttest-Zertifikat vorlegen. Eltern/Erziehungsberechtigte von Schülern, die öffentliche Schulabteilungen besuchen, und ihre geimpften Lehrer registrieren den Antrag und das Ergebnis auf der Plattform edupass.gov.gr, von der aus der Schulausweis für COVID-19 ausgestellt wird.

Kostenloser Selbsttest ist in Apotheken nur an Werktagen und -zeiten erhältlich. Bis zum nächsten diagnostischen Test müssen die Schüler einen ausgedruckten „Schulausweis“ mit sich führen. Falls ein Ausdruck nicht möglich ist, kann es von den Erziehungsberechtigten der Schüler ausgefüllt und unterschrieben werden.

Es wäre gut, die Kontrolle der Ergebnisse auf der Plattform https://edupass.gov.gr/ zu erleichtern das Ergebnis des Selbsttests am Vorabend bekannt geben. Wenn ein Schüler an dem Tag, an dem er das Selbstprüfungsformular vorzeigen muss, abwesend ist, muss er es am Tag seiner Rückkehr in die Schule bei sich haben.

Wenn ein Schüler positiv auf COVID-19 getestet wird, wird er für mindestens 5 Tage isoliert. Die Quarantäne wird aufgehoben

fünf Tage später, wenn die offensichtlichen Symptome von Fieber und Temperatur nicht mehr vorhanden sind. Bei anhaltendem Fieber oder positivem Selbsttest (oder Schnelltest) wird die Isolation verlängert.



Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure