„Rettet uns“: Ansprache des Präsidenten der Föderation griechischer Gemeinden der Ukraine aus einem Luftschutzbunker

Alexandra Protsenko-Pichadzhi, Präsidentin der Föderation griechischer Gemeinden der Ukraine, verurteilt den Völkermord und ruft unter Berufung auf konkrete Fakten aus der Mariupol-Zuflucht um Hilfe.

Der Appell von Frau Protsenko kann ohne Übertreibung als ein Schmerzensschrei bezeichnet werden, da er aus einem Tierheim in Mariupol, wo sie sich befindet, gesendet wurde. In einer emotionalen Botschaft an die Griechen und die internationale Gemeinschaft verurteilt sie den „Völkermord am ukrainischen Volk und den Griechen der Ukraine durch die Russische Föderation“ unter Berufung auf konkrete Fakten über die Zerstörung griechischer Dörfer und die Tötung von Auswanderern, schreibt sie skai mit Bezug auf ΑΠΕ-ΜΠΕ.

Der Präsident des Verbandes ruft die Griechen der ganzen Welt auf, sich zu mobilisieren, um das unvermeidliche Verschwinden der griechischen Gemeinschaft in der Ukraine zu verhindern. Sie fordert die Weltgemeinschaft auf, sich um die Schaffung eines „grünen Korridors“ für die Evakuierung der Griechen aus „vom Feind umgebenen Siedlungen und die Bereitstellung humanitärer Hilfe“ zu bemühen. Alexandra Protsenko-Pichadzhi schreibt:

„Liebe Brüder und Schwestern, Landsleute! Wir appellieren an alle Griechen der Welt und vor allem an die in Griechenland lebenden Griechen, damit sie die Wahrheit aus direkter Quelle erfahren. Aber nicht die Wahrheit, die man von der russischen Propaganda hört, vertuscht mit dem Namen „Befreiungsbewegung der Russischen Föderation“, sondern die Wahrheit wie sie ist, nämlich der Völkermord am ukrainischen Volk, der Völkermord an den Griechen der Ukraine Die Russische Föderation. Das ist offener und offensichtlicher Terrorismus.

Heute machen die Ukraine und die Griechen der Ukraine sehr schwierige Zeiten durch. Russlands bewaffneter Angriff auf die Ukraine, der 2014 begann und am 24. Februar 2022 eskalierte, bedroht die einzigartige Kultur der Asowschen Griechen und der Sprachen Urum und Rumi. In der Region Donezk leben 77,5 Tausend griechische Emigranten (Rumi und Urum). Infolge der Feindseligkeiten und der vorübergehenden Besetzung bestimmter Gebiete in den Regionen Donezk und Luhansk wurden seit 2014 13 Siedlungen der Region Donezk besetzt, die von den Asowschen Griechen gegründet und besiedelt wurden: Starolaspa, Starobeshevo, Rozdol, Novolaspa und andere.

Nach dem Beginn der russischen Invasion in der Ukraine am 24. Februar 2022 gehen die Feindseligkeiten um die Hauptstadt der Griechen der Region Asowsches Meer, Mariupol, sowie in Volnovakha, Sartan, den Dörfern Bugas, Granitne und Staromlinovka weiter . Jetzt sind diese Siedlungen, in denen mehr als 15.000 griechische Emigranten leben, ohne Evakuierungsmöglichkeit vom Feind umzingelt.

Seit einer Woche erlebt Mariupol eine humanitäre Katastrophe. Die Stadt ist von russischen Truppen umzingelt, sie ist ohne Wasser, Strom, Heizung und Kommunikation. Bemühungen, Zivilisten zu evakuieren und humanitäre Hilfe zu leisten, wurden von russischer Seite vereitelt. Am 8. März wurde ein sechsjähriges Mädchen gefunden, das im Gegensatz zu ihrer Mutter die Bombardierung ihres Hauses durch russische Truppen überlebte, aber unter den Trümmern an Austrocknung starb.

Am 9. März führten die russischen Streitkräfte Streiks durch Entbindungsklinik und Kinderklinik In Mariupol wurden 17 Menschen verletzt, Informationen über die Toten werden angegeben. Dies sind nur die jüngsten Beispiele der humanitären Katastrophe, die Mariupol und seine Bewohner verschiedener Nationalitäten verschlungen hat.

Die Stadt Sartana, Heimat von mehr als 10.000 Griechen, mit einem einzigartigen Museum für griechische Geschichte und Ethnographie im Asowschen Meer, wurde von russischen Truppen schwer beschädigt, was zu Verletzten unter der Zivilbevölkerung führte. Das Krankenhaus und 90 % der Wohngebäude wurden zerstört. Die Anwohner wachten am 27. Februar 2022 um 3:30 Uhr von einem mächtigen Raketenangriff auf. Innerhalb einer Stunde wurden 8 Raketen abgefeuert. Anwohner rannten in Unterwäsche und Pyjamas aus ihren Häusern und versuchten, sich in Kellern zu verstecken. Diejenigen, die es wagten, das Feld zu durchqueren, wurden von Minen in die Luft gesprengt.

Die Leiterin des griechischen Vereins von Sartana, Natalia Papakitsa, brachte die Kinder Gott sei Dank mit 2 Bussen nach Mariupol. Aber jetzt haben weder sie noch andere Einwohner von Mariupol die Möglichkeit, die Stadt zu verlassen. Angaben zu Toten und Verletzten werden konkretisiert.

Die Stadt Volnovakha mit mehr als 21.000 Einwohnern (davon 15.000 Rumi-Griechen) ist zu 95 % zerstört. Über 505 Personen (Frauen, Kinder, Rentner, Invaliden) wurden herausgenommen: Stand 05.03 – 244 Personen, Stand 06.03 – 261 Personen.

Das Dorf Granite, in dem mehr als 3.600 Urum-Griechen leben, ist zu 95 % zerstört. Bugas (1400 Rumi-Griechen) ist zu 70 % zerstört. Chermalik (1900 griechischer Urum) ist zu 70 % zerstört. Starognatovka (2100 ethnische Griechen: Urum, Rumi) ist zu 60 % zerstört. Staromlinovka (2400 griechische Uren) ist zu 90 % zerstört.

Die Evakuierung der Bewohner ist unmöglich, da diese Dörfer vom Feind umzingelt sind und ständigen Bomben- und Luftangriffen der Russischen Föderation ausgesetzt sind. Die russische Seite verhandelt nicht über einen „grünen Korridor“ (für die Evakuierung der Bewohner und die Organisation humanitärer Hilfe).

Ein bewaffneter Angriff Russlands auf die Ukraine kann für die Asowschen Griechen zu einer Naturkatastrophe und damit zur Zerstörung einer einzigartigen Kultur mit eigenen Sprachen führen. Wir bitten und rufen die gesamte Weltgemeinschaft, die Griechen der ganzen Welt auf, zu reagieren. Wir bitten um Ihre Hilfe bei der Organisation eines „grünen Korridors“ zur Evakuierung der Griechen aus den vom Feind umzingelten Siedlungen und der Bereitstellung humanitärer Hilfe.

Wir glauben, dass Ihre Unterstützung dazu beitragen wird, die Griechen der Ukraine und die vom Feind umgebenen Ukrainer zu retten, uns alle Kraft geben wird, die Unabhängigkeit, die territoriale Integrität der Ukraine und den Sieg zu schützen.

Es lebe die Ukraine! Es lebe Griechenland!

Mit freundlichen Grüßen Ihre Griechen der Ukraine.

Wie unsere Veröffentlichung zuvor berichtete, war die griechische Gemeinde bereits vor der Invasion war im Epizentrum der Ereignisse: zwischen dem Feuer der prorussischen Separatisten, dem Militär der regulären Armee der Ukraine und den russischen Streitkräften, bereit, nach der Anerkennung der Autonomie der LNR und der DNR „abzudrücken“. In der griechischen Gemeinschaft besteht die ständige Angst, dass jeden Moment ein großangelegter Konflikt ausbrechen könnte. Die Menschen suchen nach Hoffnungsschimmer und teilen ihre Sorgen, indem sie sich in der Gemeinde treffen und orthodoxe Kirchen besuchen. Sie sagen, dass diejenigen, die gehen wollten, gegangen sind. Und es gibt viele von ihnen: Angesichts der bereitstehenden Panzer suchen sie nach Wegen, um zu verschwinden.

Nun, um zu erklären, was in Mariupol passiert, gibt es zwei entgegengesetzte Versionen.. Die russische Seite kommentiert das Geschehen und stellt ihre eigene Seite vor. Mikhail Mizintsev, Leiter des Nationalen Verteidigungskontrollzentrums der Russischen Föderation, erklärt: „In Mariupol hat sich eine ernste humanitäre Situation entwickelt. Hunderttausende Menschen, darunter auch Ausländer, werden von Nationalisten gewaltsam festgehalten, die unter Androhung physischer Gewalt alle Versuche, die Stadt zu verlassen, stoppen.“

Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj wiederum wirft den Russen in seiner Videobotschaft am Sonntag vor, die Lieferung humanitärer Hilfe in das belagerte Mariupol nicht zuzulassen:

„Wir haben bereits fast 125.000 Menschen entlang humanitärer Korridore in ein sicheres Gebiet evakuiert. Die Hauptaufgabe ist heute Mariupol. Unser humanitärer Hilfskonvoi ist zwei Autostunden von Mariupol entfernt. Nur noch 80 km sind übrig. Wir tun alles, um den Eindringlingen Widerstand zu leisten , die sogar die orthodoxen Priester blockieren, die diese Hilfe begleiten: Lebensmittel, Wasser und Medikamente. Die Ukraine hat ihren Bürgern 100 Tonnen des Nötigsten geschickt.“

In den letzten 24 Stunden wurde Mariupol besonders hart getroffen, da es innerhalb der Stadt zu Kämpfen kam. Unter den Zivilisten, die mit Hilfe humanitärer Korridore nicht herauskommen konnten, gibt es auch Griechen Griechischer Konsul Manolis Androulakis, der beim OSZE-Personal untergekommen ist.



Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure